Wert­er­mittlungs­bogen

Der Wertermittlungsbogen dient für die Gebäudeversicherung zur Feststellung, ob ein ausreichend hoher Versicherungsschutz des Gebäudes besteht. Auch zur Berechnung des Werts 1914 wird der Wertermittlungsbogen eingesetzt.

Welche Daten brauche ich für den Wertermittlungsbogen?

  • Wohnfläche in qm in verschiedenen Etagen
  • Größe von Kellerflächen und sonstigen Flächen in qm
  • Bauausführung (siehe Bauartklasse)
  • Baumaterialien
  • Ausstattungsmerkmale
  • Gebäudebestandteile

Unter Gebäudebestandteilen versteht man alle fest mit dem Gebäude verbundenen Teile (Balkone, Einbauschränke, Türen, Fenster, etc.).

Verschiedene Wertermittlungsbögen abhängig vom Gebäudetyp

Wertermittlungsbögen sind dabei nicht einheitlich. Je nach Nutzungsart eines Gebäudes (ausschließlich private Ein- und Zweifamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser oder bis zu 50 % gewerbliche Nutzung) gibt es verschiedene Wertermittlungsbögen. Die Wertermittlung kann hier einerseits nach "umbautem Raum" erfolgen, andererseits auch nach Wohnflächengröße. Diese Bögen sind auch unter bestimmten Nummern bekannt (als Wertermittlungsbogen Nummer 771 und als Wertermittlungsbogen Nummer 772 für Ein- und Zweifamilienhäuser). Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass tatsächlich der richtige Wertermittlungsbogen für die Gebäudeversicherung verwendet wird. Um sicherzugehen, nutzen Sie einfach den Wertermittlungsbogen innerhalb des GELD.de-Rechners zum Wohngebäudeversicherung Vergleich.

Die Berechnungen einzelner Versicherer auf Basis des Werts 1914 können dabei abweichen, der üblicherweise dafür verwendete gleitende Neuwertfaktor stellt für Versicherer nur eine Empfehlung dar.

Wohngebäude­versicherung
Testsieger und mehr als 200
Tarifkombinationen im Vergleich