WLAN-Reichweite verbessern

Mit dem Siegeszug von WLAN, dem lokalen drahtlosen Netzwerk, wurden unzählige Kabelsalate aus privaten und geschäftlich genutzten Räumen verbannt. Zu den alles entscheidenden Leistungsmerkmalen des Wireless Local Area Network gehört der Umkreis, in dem in diesem Netzwerk die verschiedenen Nutzer mit ihren Geräten auf das zentrale Internet zugreifen können. Der maximale Abstand, in dem dies möglich ist, wird als WLAN Reichweite bezeichnet. Diese ist zentraler Bestandteil im Leistungspaket der unterschiedlichen Anbieter. Je größer die Reichweite ist, umso mehr steigen Komfort im Haushalt und Effizienz im Unternehmen. Viele Nutzer möchten daher die WLAN Empfang erhöhen. In diesem Ratgeber erfahren Sie alles Wissenswerte darüber, wie Sie die Reichweite messen, mögliche Störquellen beseitigen und den Empfang verbessern können.

Gründe für eine geringe WLAN-Reichweite

Wenn die maximale Reichweite Ihres WLANs nicht ausreichend ist oder sich plötzlich verschlechtert hat, kann es dafür verschiedene Gründe geben. Schuld ist beispielsweise oft eine besonders effektive Abschirmung des Mauerwerks, insbesondere dann, wenn auch metallische Flächen verwendet wurden. Auch die Funknetze aus den Nachbarwohnungen in Mietshäusern können den Empfang stören. Oft ist es jedoch schlicht und einfach der Standort des Routers, der die WLAN Reichweite zum Positiven, aber eben auch Negativen beeinflussen kann. Steht der WLAN Router auf dem Boden, wird das Signal häufig besonders schlecht empfangen und reduziert den Empfang.

Wie kann ich die WLAN-Reichweite messen?

Es gibt ein spezielles Programm, mit denen Sie die WLAN-Reichweite messen und dann natürlich auch mit den Angaben des Herstellers vergleichen können. Eine Art Bruttowert erhalten Sie, wenn Sie sich in einer Umgebung ohne Wände oder andere Störfaktoren mit einem Endgerät vom Router entfernen, bis Sie das Signal nicht mehr empfangen. In der realen Wohnsituation oder im Bürokomplex wird der gemessene Wert aber naturgemäß um einiges niedriger sein. Dennoch macht die pauschale Messung Sinn. Ist die Reichweite nämlich auch auf einer Freifläche deutlich zu gering, ist möglicherweise etwas mit dem Router nicht in Ordnung.

Wie kann der Empfang im Netzwerk verbessert werden?

Die Antwort ist ganz einfach und bietet auch für den technischen Laien oft hilfreiche Lösungsansätze:

  • Entfernen Sie so viele mögliche Störquellen, wie Sie finden, und entdecken Sie auf diese Weise sukzessive den Störenfried. Als ersten Schritt platzieren Sie den Router beziehungsweise die Fritzbox an einer deutlich erhöhten Stelle und entfernen ihn von anderen elektrischen Geräten. An Metallteilen in den Wänden lässt sich natürlich nichts ändern.
  • Sollte die schlechte Verbindung aber daran liegen, dass sich Ihr WLAN auf dem gleichen Kanal mit dem Funknetz des Nachbarn trifft, gibt es eine Möglichkeit: Ändern Sie in Ihren Router-Einstellungen einfach den Funk-Kanal und gehen Sie Ihrem Nachbarn dann WLAN-technisch aus dem Weg.

Einen WLAN-Repeater einsetzen

Wenn Sie in Ihrem Zuhause oder Büro ein starkes WLAN einrichten möchten, empfiehlt es sich, einen WLAN Repeater zu verwenden. Er wird einfach mit der Steckdose verbunden und fungiert als klassischer Verstärker. Seine Aufgabe ist es, das WLAN Signal aufzufangen und zu intensivieren, indem er es wie eine Art winziger Funkmast einfach weiterleitet. Auf diese Weise erhöht sich die WLAN Reichweite.

Der Alufolientrick: WLAN-Verstärker einfach selber bauen

Mit einem cleveren Trick können Sie selbst Ihr WLAN Signal verstärken, ohne sich einen WLAN Repeater (oder alternativ einen zweiten Router) anzuschaffen. Wenn Ihr Router über eine kleine Antenne verfügt, können Sie dafür eine Art winzigen Parabolspiegel selbst basteln. Sie benötigen dazu etwas Pappe und Alufolie (alternativ hilft auch eine leere Getränkedose). Das Metall ist in der Lage, WLAN-Signale zu empfangen und weiterzugeben, und kann dadurch die WLAN Reichweite verbessern, ohne dass Sie dafür einen Repeater brauchen. Bastelanleitungen für Ihren Do-it-yourself-Verstärker finden Sie in Fülle im Internet. Wichtig, damit das Ganze funktioniert: Richten Sie Ihren Homemade-Repeater in die Richtung aus, in der Sie einen optimierten WLAN-Empfang benötigen!

Anbieter kontaktieren

Die Tipps für die Erhöhung der WLAN Reichweite haben alle nicht geholfen? Dann ist es sehr wahrscheinlich, dass das schwache Signal entweder mit nicht veränderlichen Metallabschirmungen in Wänden und Decken oder aber mit der Leistungsfähigkeit des Routers zusammenhängt. In beiden Fällen lohnt es sich, Kontakt zum jeweiligen Anbieter aufzunehmen. Er kann das Gerät überprüfen sowie (falls Sie das nicht schon selbst getan haben) die Software Ihres Routers aktualisieren oder Ihnen bei Bedarf ein leistungsstärkeres Gerät empfehlen.