Versicherungspolice

Die Versicherungspolice wird dem Kunden nach der Annahme des Versicherungsvertrages übermittelt. In der Regel liegt sie in gedruckter Form vor und enthält eine Urkunde, mit der die Vertragsannahme untermalt wird.

In der Versicherungspolice sind alle Details zum Versicherungsvertrag vereinbart. In der Kfz-Versicherung finden sich Angaben zum versicherten Fahrzeug, zum Kennzeichen und zur mitversicherten Sonderausstattung. Weiterhin wird festgehalten, ob der Kunde eine Voll- oder Teilkaskoversicherung sowie eine Insassenversicherung gewünscht hat. Diese Zusatzversicherungen können auf Wunsch unter Vereinbarung einer Selbstbeteiligung abgeschlossen werden. Neben der zu zahlenden Prämie und der Kontonummer finden sich im Versicherungsvertrag die Deckungssummen. Sie gelten als eine der wichtigsten Informationen, was vielen Kunden gar nicht bewusst ist. In den meisten Versicherungspolicen sind

Deckungssummen von 7,5 Millionen EUR für Sach- und Personenschäden definiert. Dies erscheint vielen Kunden sehr hoch. Bei schweren Unfällen mit mehreren Beteiligen zahlen sich diese Deckungssummen jedoch aus.

Anlage einer jeden Versicherungspolice sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Auch wenn das Kleingedruckte beim Abschluss eines Versicherungsvertrages häufig nicht gelesen wird, sollte der Kunde die wichtigsten Bestimmungen kennen. Dazu gehören insbesondere die Kündigungsfristen und die Verpflichtung, einen Unfall sofort der Versicherung zu melden. Dies gilt unabhängig davon, ob Leistungen erbracht werden oder nicht.

Zum Kfz-Versicherungsvergleich von GELD.de!

Auto­versicherung
Testsieger und mehr als 500
Tarifkombinationen im Vergleich
KFZ Kennzeichen