Fahrten­buch

In einem Fahrtenbuch wird die Nutzung eines Fahrzeugs schriftlich dokumentiert. Der Nachweis kann elektronisch oder in Papierform abgelegt werden. Ein Fahrtenbuch zu führen ist dann nötig, wenn es sich um ein Dienstfahrzeug handelt, welches steuerlich geltend gemacht werden kann. Ein weiter Grund, warum ein Fahrtenbuch zum Einsatz kommt, kann eine richterliche Anordnung sein, wie nach beträchtlichen Verstößen. Zudem ist es möglich, dass die Kfz-Versicherungen einen Nachweis der Fahrzeiten im Falle der Beteiligung an einem Verkehrsunfall verlangen.

Im Fahrtenbuch sind alle wesentliche Daten einzutragen. Dazu gehören u. a. Datum, Kilometerstand bei Abfahrt und Ankunft sowie die gefahrenen Kilometer. Des Weiteren sind Abfahrts- und Ankunftsadresse ein wesentlicher Bestandteil. Vor Fahrtantritt sind alle möglichen Daten sofort einzutragen. Gleiches gilt, sobald der Ankunftsort erreicht wurde, um das Fahrtenbuch auf dem aktuellen Stand zu halten.

Vorlagen für ein Fahrtenbuch können aus dem Internet verwendet werden. Wird das Fahrtenbuch elektronisch geführt, sind einige Fakten zu beachten, damit eine amtliche Anerkennung erfolgt. Mittels GPS sind moderne elektronische Fahrtenbücher in der Lage den Fahrweg auszuzeichnen. Diese Aufzeichnungen dürfen im Nachhinein nicht veränderbar sein, da das Fahrtenbuch sonst keine amtliche Anerkennung erhält.

Auto­versicherung
Testsieger und mehr als 500
Tarifkombinationen im Vergleich
KFZ Kennzeichen