Schon ab 2,53€ monatlich
Alle 4 Sekunden passiert in Deutschland ein Unfall

Gruppenunfallversicherung

Testsieger und mehr als 160 Tarifkombinationen im Vergleich
  • Berufs-, Freizeit-, Haushalts-, Sport-, Reise- und Verkehrsunfälle absichern
  • Gegen finanzielle Unfallfolgen absichern: Weltweiter Schutz!
  • Online abschließen & bis zu 84% sparen
    Unsere Auszeichnungen:
  • getestet
  • ausgezeichnet
  • Bewertungen: 1933 GELD.de
    99.64%
    zufriedene Kunden
    4.54/5.0

Unfallversicherung

  • Berechnen
  • Tarifvergleich
  • Online Antrag
Fortschritt:
50 %
Wen möchten Sie versichern
  • Sich selbst
  • Partner/in
  • Kind(er)
(unter 18 Jahren)
Hinweis zur Auswahl

Eine Unfallversicherung für Kinder, Schüler und Studenten unter 18 Jahren ist wichtig, da die gesetzliche Unfallversicherung nur Unfallschäden in Kindergarten, Schule und Uni abdeckt.

Für Selbstständige, Freiberufler, Hausfrauen und Rentner besteht kein gesetzlicher Unfallschutz. Daher ist eine zusätzliche Absicherung für diese Gruppen besonders wichtig.


Warum fragen wir das?

Die von Ihnen ausgewählten Personen werden gegen Folgen von Freizeit-, Berufs-, Haushalts-, Sport-, Reise-, und Verkehrsunfälle versichert.

Sie selbst (Versicherungsnehmer)
TT.MM.JJJJ
Es wurde kein passender Beruf gefunden.
Warum fragen wir das?

Ihre Berufsbezeichnung ist relevant für die Beitragsberechnung.

Hinweis zum Ausfüllen

Tippen Sie den Wortbeginn Ihrer Berufsbezeichnung ein oder nur einen Teilbegriff und wählen Sie einen Vorschlag aus der Liste.

Warum fragen wir das?

Die Angabe Ihres Geburtsdatums ist relevant für die Höhe des Beitrags. Einige Versicherungsgesellschaften bieten Beitragsnachlässe für bestimmte Altersgruppen.

Warum fragen wir das?

Einige Versicherer bieten Beitragsnachlässe für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst.

Hinweis zur Auswahl

Wählen Sie auch "öffentlicher Dienst", wenn Sie in diesem beschäftigt waren und sich mittlerweile im Ruhestand befinden.

Partner/in
TT.MM.JJJJ
Es wurde kein passender Beruf gefunden.
Warum fragen wir das?

Die Berufsbezeichnung Ihres Partners ist relevant für die Beitragsberechnung.

Hinweis zum Ausfüllen

Tippen Sie den Wortbeginn der Berufsbezeichnung Ihres Partners ein oder nur einen Teilbegriff und wählen Sie einen Vorschlag aus der Liste.

Warum fragen wir das?

Einige Versicherungsgesellschaften bieten Beitragsnachlässe für bestimmte Altersgruppen. Daher ist die Angabe des Geburtsdatums Ihres Lebenspartners wichtig.

Warum fragen wir das?

Einige Versicherer bieten Beitragsnachlässe für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst.

Hinweis zur Auswahl

Wählen Sie auch "öffentlicher Dienst", wenn Ihr Partner in diesem beschäftigt war und sich mittlerweile im Ruhestand befindet.

Kind
TT.MM.JJJJ
TT.MM.JJJJ
TT.MM.JJJJ
TT.MM.JJJJ
TT.MM.JJJJ
TT.MM.JJJJ
Warum fragen wir das?

Ihr Versicherer benötigt das Geburtsdatum Ihres Kindes, um dieses mitzuversichern.

Versicherungsnehmer - gewünschte Leistungen
Tipp: Wir empfehlen das 2- bis 3-fache Ihres Bruttojahreseinkommens.
Tipp: Für Ihre Berufsgruppe empfehlen wir Ihnen 350%.
  • Gehör auf einem Ohr:
  • Geschmackssinn:
  • Arm oberhalb Ellenbogen:
  • Arm unterhalb Ellenbogen:
  • Hand:
  • Beide Beine:
  • Bein bis Mitte des Unterschenkels:
  • Fuß:
  • Auge:
  • Geruchssinn:
  • Arm im Schultergelenk:
  • Daumen:
  • Zeigefinger:
  • Anderer Finger:
  • Bein über Mitte Oberschenkel:
  • Bein unterhalb des Knies:
  • Große Zehe:
  • Andere Zehe:
* Grundlage der Berechnung sind die empfohlenen Gliedertaxen des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.). Hierbei handelt es sich um die Mindestauszahlungen. Die tatsächlichen Auszahlungen können je nach Tarif höher ausfallen.
Was versteht man unter Grundsumme?

Die Grundsumme bildet zusammen mit dem Progressionsfaktor die maximale Auszahlungssumme im Schadensfall.

Die tatsächliche Auszahlung seitens des Versicherers hängt vom Grad der dauerhaften Beeinträchtigung ab (Invalidität).

Wie berechnet sich die Auszahlungssumme?

Um die Höhe der Auszahlung nach einem Unfall zu bestimmen, wird von einem Arzt der Grad der dauerhaften Beeinträchtigung festgestellt (Invalidität).

Der Funktionsverlust von Körperteilen oder Sinnesorganen wird dabei mit einem Invaliditätsgrad von 0-100% bemessen.

Bei Vollinvalidität erhalten Sie die maximale Auszahlung, die sich aus Grundsumme x Progressionsfaktor berechnet. Vollinvalidität bedeutet bespielsweise einen vollständigen Verlust des Augenlichts oder Queschnittlähmung.

Was ist der Progressionsfaktor?

Der Progressionsfaktor legt fest, das Wievielfache der Grundsumme Sie bei schwerwiegenden Unfallfolgen als Auszahlung erhalten. Dies ist wichtig, da in der Regel hohe Kosten auf Sie zukommen, wie z.B. der behindertengerechte Ausbau Ihrer Wohnung.

Beispiel
  • Grundsumme: 50.000 €
  • Progressionsfaktor 350%
  • Auszahlung bei Vollinvalidität: 175.000 €
Versicherungsnehmer - weitere Leistungen

« zurück
Was ist das Krankenhaustagegeld?

Das Krankenhaustagegeld wird Ihnen für jeden Tag gezahlt, den Sie aufgund eines Unfalls zur Behandlung im Krankenhaus verbringen müssen.

Mehrkosten aufrund eines Unfalls entstehen z.B. für Kosten einer Haushaltshilfe, des Krankenhauszimmers oder Besuche von Familienmitgliedern.

Bitte beachten Sie dabei, dass einige Tarife zeitliche Begrenzungen für die Zahlung des Krankenhaustagegeldes vorsehen.

Tipp: Wir empfehlen einen maximalen Wert von 25 € pro Tag.

Was versteht man unter Todesfallleistung?

Die Hinterbliebenen erhalten eine einmalige Zahlung im Todesfall aufgrund eines Unfalls.

Die Todesfallleistung bestimmt auch den maximalen Vorschuss, den Sie auf die Auszahlungssumme erhalten können. Da die Prüfung der Invalidität in der Regel ein Jahr dauert, ist dies von großer Bedeutung.

Tipp: Die Bestattungskosten sollten mit der Todesfallleistung abgedeckt sein. Wir empfehlen Ihnen 5.000 €.

Was versteht man unter Unfallrente?

Die monatliche Unfallrente wird in voller Höhe gezahlt, zusätzlich zur einmaligen Auszahlungssumme, wenn ein Unfallschaden zur Invalidität von mindestens 50% geführt hat. Die Zahlung der monatlichen Unfallrente wird, je nach Tarif, bis zum 65. Lebensjahr oder lebenslang gezahlt.

Bei einer Invalidität von unter 50% besteht bei den meisten Versicherern kein Anspruch auf Unfallrente.

Hinweis zum Ausfüllen

In der Regel ist eine Unfallrente nicht notwendig, sofern Sie bereits gegen Berufsunfähigkeit versichert sind. Damit ist die Absicherung des Lebensunterhaltes bereits gewährleistet.

Partner - gewünschte Leistungen
Tipp: Wir empfehlen das 2- bis 3-fache Ihres Bruttojahreseinkommens.
Tipp: Für Ihre Berufsgruppe empfehlen wir Ihnen 350%.
  • Gehör auf einem Ohr:
  • Geschmackssinn:
  • Arm oberhalb Ellenbogen:
  • Arm unterhalb Ellenbogen:
  • Hand:
  • Beide Beine:
  • Bein bis Mitte des Unterschenkels:
  • Fuß:
  • Auge:
  • Geruchssinn:
  • Arm im Schultergelenk:
  • Daumen:
  • Zeigefinger:
  • Anderer Finger:
  • Bein über Mitte Oberschenkel:
  • Bein unterhalb des Knies:
  • Große Zehe:
  • Andere Zehe:
* Grundlage der Berechnung sind die empfohlenen Gliedertaxen des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.). Hierbei handelt es sich um die Mindestauszahlungen. Die tatsächlichen Auszahlungen können je nach Tarif höher ausfallen.
Was versteht man unter Grundsumme?

Die Grundsumme bildet zusammen mit dem Progressionsfaktor die maximale Auszahlungssumme im Schadensfall.

Die tatsächliche Auszahlung seitens des Versicherers hängt vom Grad der dauerhaften Beeinträchtigung ab (Invalidität).

Wie berechnet sich die Auszahlungssumme?

Um die Höhe der Auszahlung nach einem Unfall zu bestimmen, wird von einem Arzt der Grad der dauerhaften Beeinträchtigung festgestellt (Invalidität).

Der Funktionsverlust von Körperteilen oder Sinnesorganen wird dabei mit einem Invaliditätsgrad von 0-100% bemessen.

Bei Vollinvalidität erhalten Sie die maximale Auszahlung, die sich aus Grundsumme x Progressionsfaktor berechnet. Vollinvalidität bedeutet bespielsweise einen vollständigen Verlust des Augenlichts oder Queschnittlähmung.

Was ist der Progressionsfaktor?

Der Progressionsfaktor legt fest, das Wievielfache der Grundsumme Sie bei schwerwiegenden Unfallfolgen als Auszahlung erhalten. Dies ist wichtig, da in der Regel hohe Kosten auf Sie zukommen, wie z.B. der behindertengerechte Ausbau Ihrer Wohnung.

Beispiel
  • Grundsumme: 50.000 €
  • Progressionsfaktor 350%
  • Auszahlung bei Vollinvalidität: 175.000 €
Partner - weitere Leistungen

« zurück
Was ist das Krankenhaustagegeld?

Das Krankenhaustagegeld wird Ihnen für jeden Tag gezahlt, den Sie aufgund eines Unfalls zur Behandlung im Krankenhaus verbringen müssen.

Mehrkosten aufrund eines Unfalls entstehen z.B. für Kosten einer Haushaltshilfe, des Krankenhauszimmers oder Besuche von Familienmitgliedern.

Bitte beachten Sie dabei, dass einige Tarife zeitliche Begrenzungen für die Zahlung des Krankenhaustagegeldes vorsehen.

Tipp: Wir empfehlen einen maximalen Wert von 25 € pro Tag.

Was versteht man unter Todesfallleistung?

Die Hinterbliebenen erhalten eine einmalige Zahlung im Todesfall aufgrund eines Unfalls.

Die Todesfallleistung bestimmt auch den maximalen Vorschuss, den Sie auf die Auszahlungssumme erhalten können. Da die Prüfung der Invalidität in der Regel ein Jahr dauert, ist dies von großer Bedeutung.

Tipp: Die Bestattungskosten sollten mit der Todesfallleistung abgedeckt sein. Wir empfehlen Ihnen 5.000 €.

Was versteht man unter Unfallrente?

Die monatliche Unfallrente wird in voller Höhe gezahlt, zusätzlich zur einmaligen Auszahlungssumme, wenn ein Unfallschaden zur Invalidität von mindestens 50% geführt hat. Die Zahlung der monatlichen Unfallrente wird, je nach Tarif, bis zum 65. Lebensjahr oder lebenslang gezahlt.

Bei einer Invalidität von unter 50% besteht bei den meisten Versicherern kein Anspruch auf Unfallrente.

Hinweis zum Ausfüllen

In der Regel ist eine Unfallrente nicht notwendig, sofern Sie bereits gegen Berufsunfähigkeit versichert sind. Damit ist die Absicherung des Lebensunterhaltes bereits gewährleistet.

1. Kind - gewünschte Leistungen
Tipp: Wir empfehlen das 2- bis 3-fache Ihres Bruttojahreseinkommens.
Tipp: Für Ihre Berufsgruppe empfehlen wir Ihnen 350%.
  • Gehör auf einem Ohr:
  • Geschmackssinn:
  • Arm oberhalb Ellenbogen:
  • Arm unterhalb Ellenbogen:
  • Hand:
  • Beide Beine:
  • Bein bis Mitte des Unterschenkels:
  • Fuß:
  • Auge:
  • Geruchssinn:
  • Arm im Schultergelenk:
  • Daumen:
  • Zeigefinger:
  • Anderer Finger:
  • Bein über Mitte Oberschenkel:
  • Bein unterhalb des Knies:
  • Große Zehe:
  • Andere Zehe:
* Grundlage der Berechnung sind die empfohlenen Gliedertaxen des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.). Hierbei handelt es sich um die Mindestauszahlungen. Die tatsächlichen Auszahlungen können je nach Tarif höher ausfallen.
Was versteht man unter Grundsumme?

Die Grundsumme bildet zusammen mit dem Progressionsfaktor die maximale Auszahlungssumme im Schadensfall.

Die tatsächliche Auszahlung seitens des Versicherers hängt vom Grad der dauerhaften Beeinträchtigung ab (Invalidität).

Wie berechnet sich die Auszahlungssumme?

Um die Höhe der Auszahlung nach einem Unfall zu bestimmen, wird von einem Arzt der Grad der dauerhaften Beeinträchtigung festgestellt (Invalidität).

Der Funktionsverlust von Körperteilen oder Sinnesorganen wird dabei mit einem Invaliditätsgrad von 0-100% bemessen.

Bei Vollinvalidität erhalten Sie die maximale Auszahlung, die sich aus Grundsumme x Progressionsfaktor berechnet. Vollinvalidität bedeutet bespielsweise einen vollständigen Verlust des Augenlichts oder Queschnittlähmung.

Was ist der Progressionsfaktor?

Der Progressionsfaktor legt fest, das Wievielfache der Grundsumme Sie bei schwerwiegenden Unfallfolgen als Auszahlung erhalten. Dies ist wichtig, da in der Regel hohe Kosten auf Sie zukommen, wie z.B. der behindertengerechte Ausbau Ihrer Wohnung.

Beispiel
  • Grundsumme: 50.000 €
  • Progressionsfaktor 350%
  • Auszahlung bei Vollinvalidität: 175.000 €
1. Kind - weitere Leistungen

« zurück
Was ist das Krankenhaustagegeld?

Das Krankenhaustagegeld wird Ihnen für jeden Tag gezahlt, den Sie aufgund eines Unfalls zur Behandlung im Krankenhaus verbringen müssen.

Mehrkosten aufrund eines Unfalls entstehen z.B. für Kosten einer Haushaltshilfe, des Krankenhauszimmers oder Besuche von Familienmitgliedern.

Bitte beachten Sie dabei, dass einige Tarife zeitliche Begrenzungen für die Zahlung des Krankenhaustagegeldes vorsehen.

Tipp: Wir empfehlen einen maximalen Wert von 25 € pro Tag.

Was versteht man unter Todesfallleistung?

Die Hinterbliebenen erhalten eine einmalige Zahlung im Todesfall aufgrund eines Unfalls.

Die Todesfallleistung bestimmt auch den maximalen Vorschuss, den Sie auf die Auszahlungssumme erhalten können. Da die Prüfung der Invalidität in der Regel ein Jahr dauert, ist dies von großer Bedeutung.

Tipp: Die Bestattungskosten sollten mit der Todesfallleistung abgedeckt sein. Wir empfehlen Ihnen 5.000 €.

Was versteht man unter Unfallrente?

Die monatliche Unfallrente wird in voller Höhe gezahlt, zusätzlich zur einmaligen Auszahlungssumme, wenn ein Unfallschaden zur Invalidität von mindestens 50% geführt hat. Die Zahlung der monatlichen Unfallrente wird, je nach Tarif, bis zum 65. Lebensjahr oder lebenslang gezahlt.

Bei einer Invalidität von unter 50% besteht bei den meisten Versicherern kein Anspruch auf Unfallrente.

Hinweis zum Ausfüllen

In der Regel ist eine Unfallrente nicht notwendig, sofern Sie bereits gegen Berufsunfähigkeit versichert sind. Damit ist die Absicherung des Lebensunterhaltes bereits gewährleistet.

2. Kind - gewünschte Leistungen
Tipp: Wir empfehlen das 2- bis 3-fache Ihres Bruttojahreseinkommens.
Tipp: Für Ihre Berufsgruppe empfehlen wir Ihnen 350%.
  • Gehör auf einem Ohr:
  • Geschmackssinn:
  • Arm oberhalb Ellenbogen:
  • Arm unterhalb Ellenbogen:
  • Hand:
  • Beide Beine:
  • Bein bis Mitte des Unterschenkels:
  • Fuß:
  • Auge:
  • Geruchssinn:
  • Arm im Schultergelenk:
  • Daumen:
  • Zeigefinger:
  • Anderer Finger:
  • Bein über Mitte Oberschenkel:
  • Bein unterhalb des Knies:
  • Große Zehe:
  • Andere Zehe:
* Grundlage der Berechnung sind die empfohlenen Gliedertaxen des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.). Hierbei handelt es sich um die Mindestauszahlungen. Die tatsächlichen Auszahlungen können je nach Tarif höher ausfallen.
Was versteht man unter Grundsumme?

Die Grundsumme bildet zusammen mit dem Progressionsfaktor die maximale Auszahlungssumme im Schadensfall.

Die tatsächliche Auszahlung seitens des Versicherers hängt vom Grad der dauerhaften Beeinträchtigung ab (Invalidität).

Wie berechnet sich die Auszahlungssumme?

Um die Höhe der Auszahlung nach einem Unfall zu bestimmen, wird von einem Arzt der Grad der dauerhaften Beeinträchtigung festgestellt (Invalidität).

Der Funktionsverlust von Körperteilen oder Sinnesorganen wird dabei mit einem Invaliditätsgrad von 0-100% bemessen.

Bei Vollinvalidität erhalten Sie die maximale Auszahlung, die sich aus Grundsumme x Progressionsfaktor berechnet. Vollinvalidität bedeutet bespielsweise einen vollständigen Verlust des Augenlichts oder Queschnittlähmung.

Was ist der Progressionsfaktor?

Der Progressionsfaktor legt fest, das Wievielfache der Grundsumme Sie bei schwerwiegenden Unfallfolgen als Auszahlung erhalten. Dies ist wichtig, da in der Regel hohe Kosten auf Sie zukommen, wie z.B. der behindertengerechte Ausbau Ihrer Wohnung.

Beispiel
  • Grundsumme: 50.000 €
  • Progressionsfaktor 350%
  • Auszahlung bei Vollinvalidität: 175.000 €
2. Kind - weitere Leistungen

« zurück
Was ist das Krankenhaustagegeld?

Das Krankenhaustagegeld wird Ihnen für jeden Tag gezahlt, den Sie aufgund eines Unfalls zur Behandlung im Krankenhaus verbringen müssen.

Mehrkosten aufrund eines Unfalls entstehen z.B. für Kosten einer Haushaltshilfe, des Krankenhauszimmers oder Besuche von Familienmitgliedern.

Bitte beachten Sie dabei, dass einige Tarife zeitliche Begrenzungen für die Zahlung des Krankenhaustagegeldes vorsehen.

Tipp: Wir empfehlen einen maximalen Wert von 25 € pro Tag.

Was versteht man unter Todesfallleistung?

Die Hinterbliebenen erhalten eine einmalige Zahlung im Todesfall aufgrund eines Unfalls.

Die Todesfallleistung bestimmt auch den maximalen Vorschuss, den Sie auf die Auszahlungssumme erhalten können. Da die Prüfung der Invalidität in der Regel ein Jahr dauert, ist dies von großer Bedeutung.

Tipp: Die Bestattungskosten sollten mit der Todesfallleistung abgedeckt sein. Wir empfehlen Ihnen 5.000 €.

Was versteht man unter Unfallrente?

Die monatliche Unfallrente wird in voller Höhe gezahlt, zusätzlich zur einmaligen Auszahlungssumme, wenn ein Unfallschaden zur Invalidität von mindestens 50% geführt hat. Die Zahlung der monatlichen Unfallrente wird, je nach Tarif, bis zum 65. Lebensjahr oder lebenslang gezahlt.

Bei einer Invalidität von unter 50% besteht bei den meisten Versicherern kein Anspruch auf Unfallrente.

Hinweis zum Ausfüllen

In der Regel ist eine Unfallrente nicht notwendig, sofern Sie bereits gegen Berufsunfähigkeit versichert sind. Damit ist die Absicherung des Lebensunterhaltes bereits gewährleistet.

3. Kind - gewünschte Leistungen
Tipp: Wir empfehlen das 2- bis 3-fache Ihres Bruttojahreseinkommens.
Tipp: Für Ihre Berufsgruppe empfehlen wir Ihnen 350%.
  • Gehör auf einem Ohr:
  • Geschmackssinn:
  • Arm oberhalb Ellenbogen:
  • Arm unterhalb Ellenbogen:
  • Hand:
  • Beide Beine:
  • Bein bis Mitte des Unterschenkels:
  • Fuß:
  • Auge:
  • Geruchssinn:
  • Arm im Schultergelenk:
  • Daumen:
  • Zeigefinger:
  • Anderer Finger:
  • Bein über Mitte Oberschenkel:
  • Bein unterhalb des Knies:
  • Große Zehe:
  • Andere Zehe:
* Grundlage der Berechnung sind die empfohlenen Gliedertaxen des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.). Hierbei handelt es sich um die Mindestauszahlungen. Die tatsächlichen Auszahlungen können je nach Tarif höher ausfallen.
Was versteht man unter Grundsumme?

Die Grundsumme bildet zusammen mit dem Progressionsfaktor die maximale Auszahlungssumme im Schadensfall.

Die tatsächliche Auszahlung seitens des Versicherers hängt vom Grad der dauerhaften Beeinträchtigung ab (Invalidität).

Wie berechnet sich die Auszahlungssumme?

Um die Höhe der Auszahlung nach einem Unfall zu bestimmen, wird von einem Arzt der Grad der dauerhaften Beeinträchtigung festgestellt (Invalidität).

Der Funktionsverlust von Körperteilen oder Sinnesorganen wird dabei mit einem Invaliditätsgrad von 0-100% bemessen.

Bei Vollinvalidität erhalten Sie die maximale Auszahlung, die sich aus Grundsumme x Progressionsfaktor berechnet. Vollinvalidität bedeutet bespielsweise einen vollständigen Verlust des Augenlichts oder Queschnittlähmung.

Was ist der Progressionsfaktor?

Der Progressionsfaktor legt fest, das Wievielfache der Grundsumme Sie bei schwerwiegenden Unfallfolgen als Auszahlung erhalten. Dies ist wichtig, da in der Regel hohe Kosten auf Sie zukommen, wie z.B. der behindertengerechte Ausbau Ihrer Wohnung.

Beispiel
  • Grundsumme: 50.000 €
  • Progressionsfaktor 350%
  • Auszahlung bei Vollinvalidität: 175.000 €
3. Kind - weitere Leistungen

« zurück
Was ist das Krankenhaustagegeld?

Das Krankenhaustagegeld wird Ihnen für jeden Tag gezahlt, den Sie aufgund eines Unfalls zur Behandlung im Krankenhaus verbringen müssen.

Mehrkosten aufrund eines Unfalls entstehen z.B. für Kosten einer Haushaltshilfe, des Krankenhauszimmers oder Besuche von Familienmitgliedern.

Bitte beachten Sie dabei, dass einige Tarife zeitliche Begrenzungen für die Zahlung des Krankenhaustagegeldes vorsehen.

Tipp: Wir empfehlen einen maximalen Wert von 25 € pro Tag.

Was versteht man unter Todesfallleistung?

Die Hinterbliebenen erhalten eine einmalige Zahlung im Todesfall aufgrund eines Unfalls.

Die Todesfallleistung bestimmt auch den maximalen Vorschuss, den Sie auf die Auszahlungssumme erhalten können. Da die Prüfung der Invalidität in der Regel ein Jahr dauert, ist dies von großer Bedeutung.

Tipp: Die Bestattungskosten sollten mit der Todesfallleistung abgedeckt sein. Wir empfehlen Ihnen 5.000 €.

Was versteht man unter Unfallrente?

Die monatliche Unfallrente wird in voller Höhe gezahlt, zusätzlich zur einmaligen Auszahlungssumme, wenn ein Unfallschaden zur Invalidität von mindestens 50% geführt hat. Die Zahlung der monatlichen Unfallrente wird, je nach Tarif, bis zum 65. Lebensjahr oder lebenslang gezahlt.

Bei einer Invalidität von unter 50% besteht bei den meisten Versicherern kein Anspruch auf Unfallrente.

Hinweis zum Ausfüllen

In der Regel ist eine Unfallrente nicht notwendig, sofern Sie bereits gegen Berufsunfähigkeit versichert sind. Damit ist die Absicherung des Lebensunterhaltes bereits gewährleistet.

4. Kind - gewünschte Leistungen
Tipp: Wir empfehlen das 2- bis 3-fache Ihres Bruttojahreseinkommens.
Tipp: Für Ihre Berufsgruppe empfehlen wir Ihnen 350%.
  • Gehör auf einem Ohr:
  • Geschmackssinn:
  • Arm oberhalb Ellenbogen:
  • Arm unterhalb Ellenbogen:
  • Hand:
  • Beide Beine:
  • Bein bis Mitte des Unterschenkels:
  • Fuß:
  • Auge:
  • Geruchssinn:
  • Arm im Schultergelenk:
  • Daumen:
  • Zeigefinger:
  • Anderer Finger:
  • Bein über Mitte Oberschenkel:
  • Bein unterhalb des Knies:
  • Große Zehe:
  • Andere Zehe:
* Grundlage der Berechnung sind die empfohlenen Gliedertaxen des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.). Hierbei handelt es sich um die Mindestauszahlungen. Die tatsächlichen Auszahlungen können je nach Tarif höher ausfallen.
Was versteht man unter Grundsumme?

Die Grundsumme bildet zusammen mit dem Progressionsfaktor die maximale Auszahlungssumme im Schadensfall.

Die tatsächliche Auszahlung seitens des Versicherers hängt vom Grad der dauerhaften Beeinträchtigung ab (Invalidität).

Wie berechnet sich die Auszahlungssumme?

Um die Höhe der Auszahlung nach einem Unfall zu bestimmen, wird von einem Arzt der Grad der dauerhaften Beeinträchtigung festgestellt (Invalidität).

Der Funktionsverlust von Körperteilen oder Sinnesorganen wird dabei mit einem Invaliditätsgrad von 0-100% bemessen.

Bei Vollinvalidität erhalten Sie die maximale Auszahlung, die sich aus Grundsumme x Progressionsfaktor berechnet. Vollinvalidität bedeutet bespielsweise einen vollständigen Verlust des Augenlichts oder Queschnittlähmung.

Was ist der Progressionsfaktor?

Der Progressionsfaktor legt fest, das Wievielfache der Grundsumme Sie bei schwerwiegenden Unfallfolgen als Auszahlung erhalten. Dies ist wichtig, da in der Regel hohe Kosten auf Sie zukommen, wie z.B. der behindertengerechte Ausbau Ihrer Wohnung.

Beispiel
  • Grundsumme: 50.000 €
  • Progressionsfaktor 350%
  • Auszahlung bei Vollinvalidität: 175.000 €
4. Kind - weitere Leistungen

« zurück
Was ist das Krankenhaustagegeld?

Das Krankenhaustagegeld wird Ihnen für jeden Tag gezahlt, den Sie aufgund eines Unfalls zur Behandlung im Krankenhaus verbringen müssen.

Mehrkosten aufrund eines Unfalls entstehen z.B. für Kosten einer Haushaltshilfe, des Krankenhauszimmers oder Besuche von Familienmitgliedern.

Bitte beachten Sie dabei, dass einige Tarife zeitliche Begrenzungen für die Zahlung des Krankenhaustagegeldes vorsehen.

Tipp: Wir empfehlen einen maximalen Wert von 25 € pro Tag.

Was versteht man unter Todesfallleistung?

Die Hinterbliebenen erhalten eine einmalige Zahlung im Todesfall aufgrund eines Unfalls.

Die Todesfallleistung bestimmt auch den maximalen Vorschuss, den Sie auf die Auszahlungssumme erhalten können. Da die Prüfung der Invalidität in der Regel ein Jahr dauert, ist dies von großer Bedeutung.

Tipp: Die Bestattungskosten sollten mit der Todesfallleistung abgedeckt sein. Wir empfehlen Ihnen 5.000 €.

Was versteht man unter Unfallrente?

Die monatliche Unfallrente wird in voller Höhe gezahlt, zusätzlich zur einmaligen Auszahlungssumme, wenn ein Unfallschaden zur Invalidität von mindestens 50% geführt hat. Die Zahlung der monatlichen Unfallrente wird, je nach Tarif, bis zum 65. Lebensjahr oder lebenslang gezahlt.

Bei einer Invalidität von unter 50% besteht bei den meisten Versicherern kein Anspruch auf Unfallrente.

Hinweis zum Ausfüllen

In der Regel ist eine Unfallrente nicht notwendig, sofern Sie bereits gegen Berufsunfähigkeit versichert sind. Damit ist die Absicherung des Lebensunterhaltes bereits gewährleistet.

5. Kind - gewünschte Leistungen
Tipp: Wir empfehlen das 2- bis 3-fache Ihres Bruttojahreseinkommens.
Tipp: Für Ihre Berufsgruppe empfehlen wir Ihnen 350%.
  • Gehör auf einem Ohr:
  • Geschmackssinn:
  • Arm oberhalb Ellenbogen:
  • Arm unterhalb Ellenbogen:
  • Hand:
  • Beide Beine:
  • Bein bis Mitte des Unterschenkels:
  • Fuß:
  • Auge:
  • Geruchssinn:
  • Arm im Schultergelenk:
  • Daumen:
  • Zeigefinger:
  • Anderer Finger:
  • Bein über Mitte Oberschenkel:
  • Bein unterhalb des Knies:
  • Große Zehe:
  • Andere Zehe:
* Grundlage der Berechnung sind die empfohlenen Gliedertaxen des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.). Hierbei handelt es sich um die Mindestauszahlungen. Die tatsächlichen Auszahlungen können je nach Tarif höher ausfallen.
Was versteht man unter Grundsumme?

Die Grundsumme bildet zusammen mit dem Progressionsfaktor die maximale Auszahlungssumme im Schadensfall.

Die tatsächliche Auszahlung seitens des Versicherers hängt vom Grad der dauerhaften Beeinträchtigung ab (Invalidität).

Wie berechnet sich die Auszahlungssumme?

Um die Höhe der Auszahlung nach einem Unfall zu bestimmen, wird von einem Arzt der Grad der dauerhaften Beeinträchtigung festgestellt (Invalidität).

Der Funktionsverlust von Körperteilen oder Sinnesorganen wird dabei mit einem Invaliditätsgrad von 0-100% bemessen.

Bei Vollinvalidität erhalten Sie die maximale Auszahlung, die sich aus Grundsumme x Progressionsfaktor berechnet. Vollinvalidität bedeutet bespielsweise einen vollständigen Verlust des Augenlichts oder Queschnittlähmung.

Was ist der Progressionsfaktor?

Der Progressionsfaktor legt fest, das Wievielfache der Grundsumme Sie bei schwerwiegenden Unfallfolgen als Auszahlung erhalten. Dies ist wichtig, da in der Regel hohe Kosten auf Sie zukommen, wie z.B. der behindertengerechte Ausbau Ihrer Wohnung.

Beispiel
  • Grundsumme: 50.000 €
  • Progressionsfaktor 350%
  • Auszahlung bei Vollinvalidität: 175.000 €
5. Kind - weitere Leistungen

« zurück
Was ist das Krankenhaustagegeld?

Das Krankenhaustagegeld wird Ihnen für jeden Tag gezahlt, den Sie aufgund eines Unfalls zur Behandlung im Krankenhaus verbringen müssen.

Mehrkosten aufrund eines Unfalls entstehen z.B. für Kosten einer Haushaltshilfe, des Krankenhauszimmers oder Besuche von Familienmitgliedern.

Bitte beachten Sie dabei, dass einige Tarife zeitliche Begrenzungen für die Zahlung des Krankenhaustagegeldes vorsehen.

Tipp: Wir empfehlen einen maximalen Wert von 25 € pro Tag.

Was versteht man unter Todesfallleistung?

Die Hinterbliebenen erhalten eine einmalige Zahlung im Todesfall aufgrund eines Unfalls.

Die Todesfallleistung bestimmt auch den maximalen Vorschuss, den Sie auf die Auszahlungssumme erhalten können. Da die Prüfung der Invalidität in der Regel ein Jahr dauert, ist dies von großer Bedeutung.

Tipp: Die Bestattungskosten sollten mit der Todesfallleistung abgedeckt sein. Wir empfehlen Ihnen 5.000 €.

Was versteht man unter Unfallrente?

Die monatliche Unfallrente wird in voller Höhe gezahlt, zusätzlich zur einmaligen Auszahlungssumme, wenn ein Unfallschaden zur Invalidität von mindestens 50% geführt hat. Die Zahlung der monatlichen Unfallrente wird, je nach Tarif, bis zum 65. Lebensjahr oder lebenslang gezahlt.

Bei einer Invalidität von unter 50% besteht bei den meisten Versicherern kein Anspruch auf Unfallrente.

Hinweis zum Ausfüllen

In der Regel ist eine Unfallrente nicht notwendig, sofern Sie bereits gegen Berufsunfähigkeit versichert sind. Damit ist die Absicherung des Lebensunterhaltes bereits gewährleistet.

6. Kind - gewünschte Leistungen
Tipp: Wir empfehlen das 2- bis 3-fache Ihres Bruttojahreseinkommens.
Tipp: Für Ihre Berufsgruppe empfehlen wir Ihnen 350%.
  • Gehör auf einem Ohr:
  • Geschmackssinn:
  • Arm oberhalb Ellenbogen:
  • Arm unterhalb Ellenbogen:
  • Hand:
  • Beide Beine:
  • Bein bis Mitte des Unterschenkels:
  • Fuß:
  • Auge:
  • Geruchssinn:
  • Arm im Schultergelenk:
  • Daumen:
  • Zeigefinger:
  • Anderer Finger:
  • Bein über Mitte Oberschenkel:
  • Bein unterhalb des Knies:
  • Große Zehe:
  • Andere Zehe:
* Grundlage der Berechnung sind die empfohlenen Gliedertaxen des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.). Hierbei handelt es sich um die Mindestauszahlungen. Die tatsächlichen Auszahlungen können je nach Tarif höher ausfallen.
Was versteht man unter Grundsumme?

Die Grundsumme bildet zusammen mit dem Progressionsfaktor die maximale Auszahlungssumme im Schadensfall.

Die tatsächliche Auszahlung seitens des Versicherers hängt vom Grad der dauerhaften Beeinträchtigung ab (Invalidität).

Wie berechnet sich die Auszahlungssumme?

Um die Höhe der Auszahlung nach einem Unfall zu bestimmen, wird von einem Arzt der Grad der dauerhaften Beeinträchtigung festgestellt (Invalidität).

Der Funktionsverlust von Körperteilen oder Sinnesorganen wird dabei mit einem Invaliditätsgrad von 0-100% bemessen.

Bei Vollinvalidität erhalten Sie die maximale Auszahlung, die sich aus Grundsumme x Progressionsfaktor berechnet. Vollinvalidität bedeutet bespielsweise einen vollständigen Verlust des Augenlichts oder Queschnittlähmung.

Was ist der Progressionsfaktor?

Der Progressionsfaktor legt fest, das Wievielfache der Grundsumme Sie bei schwerwiegenden Unfallfolgen als Auszahlung erhalten. Dies ist wichtig, da in der Regel hohe Kosten auf Sie zukommen, wie z.B. der behindertengerechte Ausbau Ihrer Wohnung.

Beispiel
  • Grundsumme: 50.000 €
  • Progressionsfaktor 350%
  • Auszahlung bei Vollinvalidität: 175.000 €
6. Kind - weitere Leistungen

« zurück
Was ist das Krankenhaustagegeld?

Das Krankenhaustagegeld wird Ihnen für jeden Tag gezahlt, den Sie aufgund eines Unfalls zur Behandlung im Krankenhaus verbringen müssen.

Mehrkosten aufrund eines Unfalls entstehen z.B. für Kosten einer Haushaltshilfe, des Krankenhauszimmers oder Besuche von Familienmitgliedern.

Bitte beachten Sie dabei, dass einige Tarife zeitliche Begrenzungen für die Zahlung des Krankenhaustagegeldes vorsehen.

Tipp: Wir empfehlen einen maximalen Wert von 25 € pro Tag.

Was versteht man unter Todesfallleistung?

Die Hinterbliebenen erhalten eine einmalige Zahlung im Todesfall aufgrund eines Unfalls.

Die Todesfallleistung bestimmt auch den maximalen Vorschuss, den Sie auf die Auszahlungssumme erhalten können. Da die Prüfung der Invalidität in der Regel ein Jahr dauert, ist dies von großer Bedeutung.

Tipp: Die Bestattungskosten sollten mit der Todesfallleistung abgedeckt sein. Wir empfehlen Ihnen 5.000 €.

Was versteht man unter Unfallrente?

Die monatliche Unfallrente wird in voller Höhe gezahlt, zusätzlich zur einmaligen Auszahlungssumme, wenn ein Unfallschaden zur Invalidität von mindestens 50% geführt hat. Die Zahlung der monatlichen Unfallrente wird, je nach Tarif, bis zum 65. Lebensjahr oder lebenslang gezahlt.

Bei einer Invalidität von unter 50% besteht bei den meisten Versicherern kein Anspruch auf Unfallrente.

Hinweis zum Ausfüllen

In der Regel ist eine Unfallrente nicht notwendig, sofern Sie bereits gegen Berufsunfähigkeit versichert sind. Damit ist die Absicherung des Lebensunterhaltes bereits gewährleistet.

Gruppenunfallversicherung

Die Gruppenunfallversicherung ist eine Variante der Unfallversicherung. Sie kann in der Regel für Gruppen ab drei Personen abgeschlossen werden und dient zum Schutz und zur Absicherung der versicherten Personen vor den finanziellen Folgen von Unfällen. Arbeitgeber können diese Versicherung für ihre Arbeitnehmer abschließen und ihnen somit einen ergänzenden Versicherungsschutz zur gesetzlichen Unfallversicherung bieten. Letztere leistet lediglich bei Wege- und Arbeitsunfällen, während die Gruppenunfall in der Regel für alle versicherten Personen rund um die Uhr weltweiten Versicherungsschutz gewährt.

Gleichzeitig profitieren die Unternehmen von steuerlichen Vorteilen, da die gezahlten Beiträge als Betriebsausgaben abzugsfähig sind. Durch die zusätzliche soziale Leistung, die der Arbeitgeber freiwillig gewährt, wird die Bindung der Arbeitnehmer an das Unternehmen verbessert. Dies kann durchaus als Motivation für die Mitarbeiter mit positiver Signalwirkung betrachtet werden.

Gruppenunfallversicherung im Vergleich

Bei ähnlichen Konditionen bietet die Gruppenunfall in der Regel günstigere Beiträge aufgrund besonderer Gruppentarife. Dennoch können sich Vertragsumfang und Beitragshöhe je nach Anbieter deutlich unterscheiden, hier kann ein Vergleich der einzelnen Tarifvarianten deutliche Preisunterschiede aufzeigen. Wenn Sie in der Gruppenunfallversicherung Ihres Arbeitgebers mitversichert sind, können Sie je nach Vertragsumfang möglicherweise auf den Abschluss einer privaten Unfallversicherung verzichten. Allerdings gibt es viele Unternehmen, bei denen kein entsprechender Vertrag für die Mitarbeiter abgeschlossen wurde. In diesem Fall sollten Sie unbedingt den Abschluss einer privaten Unfallversicherung in Erwägung ziehen. Bei GELD.de können Sie mit dem praktischen Vergleichsrechner entsprechende Angebote zu den gewünschten Vertragskonditionen vergleichen und im Handumdrehen eine private Unfallversicherung mit günstigen Beiträgen abschließen.

Leistungen der Gruppenversicherung

In der Gruppenversicherung können folgende Leistungen eingeschlossen werden:

  • Invaliditätssumme
  • Todesfallsumme
  • Übergangsleistung
  • Unfallkrankenhaustagegeld
  • Genesungsgeld
  • Unfalltagegeld

Rettungs- und Bergungskosten sind beitragsfrei mitversichert. Zusätzlich kann häufig noch eine verbesserte Gliedertaxe eingeschlossen werden.

Der Leistungsumfang dieser Variante der Unfallversicherung orientiert sich an den Privatverträgen, allerdings bieten die meisten Versicherer unterschiedliche Rabatte mit steigender Anzahl der versicherten Mitarbeiter. Im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallversicherung bietet der Gruppenvertrag meist auch Versicherungsschutz für den privaten Bereich. Wenn also ein Mitarbeiter beispielsweise bei einem Wochenendausflug oder bei der Fahrt in den Urlaub durch einen Unfall verletzt wird und einen bleibenden Schaden (Querschnittslähmung, etc.) erleidet, erhält er Leistungen aus der Invaliditätsversicherung.

Worauf ist zu achten?

Neben dem genauen Versicherungsumfang entscheidet der Arbeitgeber auch, wer in der Gruppenunfallversicherung mitversichert werden soll. Es können alle Mitarbeiter eines Unternehmens oder auch nur eine bestimmte Gruppe von Arbeitnehmern abgesichert werden. Je nach Tätigkeit werden die versicherten Mitarbeiter in unterschiedliche Gefahrengruppen eingeteilt. So befinden sich beispielsweise Büroangestellte in der Gefahrengruppe A, während sich Handwerker meist in der Gefahrengruppe B befinden.

Zur Auswahl stehen zwei unterschiedliche Varianten. Ist der Arbeitgeber als Begünstigter im Schadenfall genannt, zeigen sich während der Beitragsphase für den Arbeitnehmer keine Auswirkungen auf das Einkommen. Wenn der Versicherungsfall eintritt, erhält der Arbeitgeber die Auszahlung der vereinbarten Leistung und ein Anteil der letzten Beiträge wird dem Arbeitnehmer, der den Unfall erlitten hat, als Einkommen angerechnet. Ist jedoch der Arbeitnehmer als Begünstigter genannt, werden die vom Arbeitgeber gezahlten Versicherungsbeiträge dem Arbeitnehmer als Erwerbseinkommen angerechnet und beeinflussen somit auch die Höhe der Steuern und Sozialabgaben. Auf der anderen Seite erhält der Arbeitnehmer hier im Schadenfall auch die Auszahlung der vereinbarten Leistungen.

Neben Unternehmen können auch Vereine eine Gruppenversicherung für Ihre Mitglieder abschließen, allerdings können Sportvereine keine Verträge für Profisportler und Berufssportler abschließen. Hier ist auch das Risiko entscheidend. Vereine mit Sportbetrieb erhalten somit also gesonderte Konditionen.

Gruppenunfallversicherung kündigen

Wie bei anderen Versicherungsverträgen kann auch die Gruppenunfallversicherung mit einer vorab vereinbarten Frist (in der Regel drei Monate) zum Ende der vereinbarten Vertragslaufzeit gekündigt werden. Eine Kündigung sollte immer fristgerecht und in schriftlicher Form erfolgen (per E-Mail, Fax oder Einschreiben). Verlässt ein Mitarbeiter das Unternehmen, nimmt der Arbeitgeber die Abmeldung des betreffenden Arbeitnehmers aus dem Versicherungsvertrag vor.