Vermieterrecht Ratgeber

Der Mietvertrag kommt durch zwei übereinstimmende Willenserklärung von Vermieter und Mieter zustande. So entsteht ein Vertrag, der beide Parteien Rechte und Pflichten eröffnet. Die Hauptpunkte sind dabei die Überlassung des Wohnraums gegen Zahlung der dafür vereinbarten Miete, doch gibt es eine Vielzahl weiterer Rechte und Pflichten, deren Verletzung zu Rechtsstreitigkeiten führen können. Das Mietrecht bietet alle wesentlichen Regelungen rund um die Einhaltung der Regelungen aus dem Vertrag sowie die Durchsetzung bestehender Ansprüche. Der Teil, der sich dabei mit den Rechten der Partei der vermietenden Personen oder Institutionen, ist das Vermieterrecht.

Während die Mieterrechte häufig in aller Munde sind und auch regelmäßig mit Nachdruck eingeklagt werden, sind die Vermieterrechte in der Öffentlichkeit oft weniger repräsentiert. Typische Rechte oder Pflichten, die in juristischen Auseinandersetzungen nicht selten auch den Gang vor ein Gericht bewirken, sind die Kündigung des Mietverhältnisses für eine Wohnung oder ein Haus wegen Eigenbedarf, die Pflicht zu nötigen Reparaturen und Modernisierungsmaßnahmen, das Recht auf eine begründete und maßvolle Mieterhöhung oder die Berechnung der Nebenkosten. Auch der häufige Streitpunkt zwischen Mieter und Vermieter, ob der Vermieter zu einer angekündigten Wohnungsbesichtigung berechtigt ist, gehört in das Vermieterrecht. Das Vermieterrecht hat also die Aufgabe, die Rechte und Pflichten des Vermieters zu regeln. Die gesetzliche Grundlage dafür befindet sich im Mietrecht, dessen Normen im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) zu finden sind.

Durchsetzung von Mieterhöhungen als Vermieterrecht

Ein häufiger Streitgegenstand zwischen Vermieter und Mieter sind geplante Mieterhöhungen. Hierzu ist der Vermieter unter Einhaltung von bestimmten gesetzlichen Regelungen durchaus berechtigt. Zum einen muss die Mieterhöhung in Abstimmung mit der örtlichen Vergleichsmiete erfolgen. Zum anderen können aber auch außerplanmäßige Mieterhöhungen anfallen, wenn der Vermieter die Wohnung durch eine umfangreiche Modernisierung oder Sanierung in ihrem Wert und der damit verbundenen Lebensqualität beträchtlich steigert. Die einschlägigen Regelungen zur Erhöhung der Miete im Rahmen der Vermieterrechte finden sich zum einem im Mietrechts-Teil des BGB, zum anderen aber auch im Miethöhegesetz.

Recht auf fristlose Kündigung und Kündigung wegen Eigenbedarf

Das Recht auf fristlose Kündigung ist im Vermieterrecht eindeutig geregelt. So bezieht es bezieht sich auf Fälle, in denen der Mieter seine aus dem Mietverhältnis resultierenden Pflichten fahrlässig und massiv verletzt. Die Eigenbedarfskündigung ist in ihrem Wesen und Voraussetzungen ebenfalls klar gesetzlich festgehalten. Wie der Wortbestandteil Bedarf bereits aussagt, reicht nicht der Wunsch des Vermieters aus, sondern es muss ein wirklicher Bedarf vorliegen, der dem aktuellen Mieter auch zu begründen ist. Das Begründen des Altersruhesitzes oder der Familienzusammenhalt durch eine nahe Wohnung bei den Kindern beziehungsweise Eltern können in diesem Zusammenhang anerkannte Gründe sein.

Wohnungsbesichtigung als Recht des Vermieters

Gegen Wohnungsbesichtigungen ihres Vermieters haben viele Mieter etwas einzuwenden und glauben sich dabei im Recht. Dabei ist eine angemeldete Wohnungsbesichtigung mit Angabe von Gründen durchaus erlaubt. Solche Gründe können der Verdacht auf eine vertragswidrige Nutzung der Wohnung, das Besichtigen der Wohnung zusammen mit einem potenziellen Nachmieter oder das Überprüfen von Mängeln, die der Mieter dem Vermieter angezeigt hat.

Rechtsanwalt für Vermieterrecht finden

Die Suche nach einem Spezialisten für Vermieterrecht ist oft schon beim Blick auf das Kanzleischild oder die Internetseite von Kanzleien von Erfolg gekrönt. Wer Fachanwalt für Mietrecht ist, wird dies auch deutlich darstellen. Bei der regionalen Suche helfen auch Anwaltskammer oder die Gelben Seiten des Branchen-Telefonbuchs. Der auf Vermieterrecht spezialisierte Anwalt berät seinen Mandanten in Hinblick auf typische Streitigkeiten mit dem Mieter. Er kann die Rechtmäßigkeit von Kündigungsgründen oder Mietminderungen beurteilen sowie die Abrechnung der Nebenkosten überprüfen Bei berechtigten Ansprüchen des Vermieters setzt er diese für seinen Mandanten außergerichtlich oder vor Gericht durch.

Günstiger Vermieterrechtsschutz lohnt

Für die Durchsetzung eigener Ansprüche und die Abwehr unberechtigter Ansprüche des Mieters ist eine Vermieterrechtsschutz sinnvoll. Bei der Suche nach einem ebenso bedarfsgerechten wie günstigen Angebot hilft der praktische Vergleichsrechner bei GELD.de

Rechtsschutz­versicherung
Testsieger und mehr als 250
Tarifkombinationen im Vergleich
  • Privat
  • Beruf
  • Verkehr
  • Wohnen
  • Vermietung