Schon ab 0,00%
eff. p.a.* 1000€/36 Mon.

Vorfälligkeitsentschädigung bei Darlehen

Deutschlands günstigster Online-Kredit
  • Einfache, kostenlose und schufaneutrale Anfrage
  • Onlinekredit mit Bestpreisgaratie
  • Sofortzusage online oder telefonisch
  • Auszahlung innerhalb von 24 Std.
    Unsere Auszeichnungen:
  • Bewertungen: 1937 GELD.de
    99.64%
    zufriedene Kunden
    4.54/5.0
  • ausgezeichnet
* Standardkonditionen: 0,00% effektiver Jahreszins bei 1.000 EUR Nettodarlehensbetrag, 36 Monate Laufzeit, 0,00% gebundener Sollzins. Repräsentatives Beispiel gem. §6a PAngV.

Kreditvergleich

KREDITOPTIONEN

Vorfälligkeitsentschädigung bei Darlehen - Gebühr für vorzeitige Darlehensrückzahlung

Eine Vorfälligkeitsentschädigung bei Darlehen wird meist erhoben, wenn ein Darlehen vorzeitig zurückgezahlt wird. Die Gründe dafür können mehrere sein. Zum Beispiel kann das notwendig werden, wenn ein gemeinsames Haus bei Trennung der Ehepartner verkauft wird, um eine bestehende Finanzierung abzulösen. Ebenso kann das bei Arbeitslosigkeit und damit meist verbundener sinkender Finanzkraft sein. Fällt ein Hausverkauf mit Ablauf einer Zinsbindung zusammen, kann der Darlehensnehmer das Darlehen fristgemäß kündigen sowie eine vollständige Tilgung vornehmen. Bei einer noch bestehenden Zinsbindung wird eine Vorfälligkeitsentschädigung bei Darlehen in Form einer zusätzlichen Gebühr fällig. Der Gesetzgeber hat aber eine kostenfreie Kündigungsmöglichkeit nach 10 Jahren Zinsbindung bestimmt.

Eine Vorfälligkeitsentschädigung bei Darlehen darf in ihrer Höhe nicht sittenwidrig sein

Es gibt Ausnahmen, in denen von der Erhebung einer Vorfälligkeitsentschädigung bei Darlehen abgesehen wird. Wurde eine Zinsbindung des Darlehens für länger als zehn Vertragsjahre vereinbart, können Kunden nach Ablauf dieser Jahre kündigen. Lediglich eine Frist von 6 Monaten ist bei der Kündigung einzuhalten. Es gibt jedoch Fälle, wo ein Kunde auf dieses Kündigungsrecht verzichtet hat. Eine weitere Ausnahme ist nicht gesetzlich geregelt und unterliegt der Kulanz der Bank. Steigen die Zinsen während der Vertragslaufzeit an, erleidet die Bank keinen Zinsschaden bei einer Kündigung, da das zurückfließende Geld wiederum zu besseren Konditionen verliehen werden kann. Die Höhe der Entschädigung, die vorzeitig zurückgezahlt wird, ist vom Gesetzgeber nicht eindeutig geregelt.