Verwandten-Klausel

Versicherungen legen mit einem Einschluss der sogenannten Verwandten-Klausel fest, dass ein Versicherungsschutz lediglich für einen Versicherungsnehmer und nicht für weitere nahe Angehörige besteht. In den allgemeinen Versicherungsbedingungen der PKV (private Krankenversicherung) ist außerdem ausgeführt, dass dann keine Leistungspflicht des Versicherers besteht, wenn medizinische Behandlungen bei einem Versicherten durch Ehegatten, Eltern oder Kinder durchgeführt und abgerechnet werden. Deutsche Gerichte haben ein berechtigtes Interesse von Versicherungsgesellschaften an der verwendeten Klausel bestätigt. Das Interesse wird unter anderem damit begründet, dass der Versicherer Missbrauch des Versicherungsschutzes verhindern muss. Bei einem verwandtschaftlichen Verhältnis wird die Gefahr gesehen, dass Leistungen nicht erbracht oder falsch abgerechnet werden. Eine Überprüfung der Vorgänge ist für einen Versicherer kaum möglich. In der Haftpflichtversicherung ist die Verwandten-Klausel regelmäßig zu finden. Eine erweiterte Verwandten-Klausel kann im Rahmen einer Jagdhaftpflichtversicherung vereinbart werden. Wird ein Versicherter von nahen Angehörigen durch Schüsse verletzt, ist dies ausdrücklich in den Versicherungsschutz eingeschlossen.

Rechtsschutz­versicherung
Testsieger und mehr als 250
Tarifkombinationen im Vergleich
  • Privat
  • Beruf
  • Verkehr
  • Wohnen
  • Vermietung
Private Haftpflicht­versicherung
Testsieger und mehr als 270
Tarifkombinationen im Vergleich
  • Single
  • Familie
    mit Kind(ern)
  • Paar
    ohne Kind
  • Single mit
    Kind(ern)
Hausrat­versicherung
Testsieger und mehr als 300
Tarifkombinationen im Vergleich
qm