Oft günstiger: Die Private

Die Privaten Krankenversicherer können sich seit Einführung der Gesundheitsreform über einen großen Zulauf freuen. Das dürfte niemanden verwundern. Denn schon für Berufstätige mit durchschnittlichem Einkommen kann die Private Krankenversicherung günstiger sein als die Gesetzliche und bei den gesetzlichen Krankenversicherungen kann man nur wenig gute Leistungen in Anspruch nehmen.

Die Privaten können sich seit Einführung der Gesundheitsreform über einen großen Zulauf freuen. Das dürfte niemanden verwundern. Schließlich haben die gesetzlichen Krankenversicherungen viele Leistungen abgebaut oder nie angeboten. Beispielsweise wird Mitglied der gesetzlichen Krankenkassen eine Behandlung von dem Chefarzt nicht erwarten können. Auch die finanzielle Unterstützung bei den Sehhilfen ist sehr gering. Hat man sich ein hohes monatliches Einkommen erarbeitet, muss auch eine hohe Versicherungsprämie bezahlt werden. Denn die Höhe der Versicherungsprämie errechnet sich aus dem vorhandenen Einkommen. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Leute für die Angebote einer privaten Krankenversicherung interessieren. Ein klarer finanzieller Vorteil ergibt sich fast immer für gut verdienende Singles und kinderlose Ehepaare, die voll berufstätig sind. Denn hier spielt bei der Berechnung der Versicherungsprämie das monatliche Einkommen keine Rolle. Selbstständige Unternehmer und Freiberufler müssen ohnedies eigenverantwortlich für ihre Absicherung sorgen.

Vorraussetzungen für einen Wechsel

Doch nur wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind, kann von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung gewechselt werden. Beamte haben übrigens immer das Recht zu einer PKV zu wechseln. Auch Freiberufler können den Wechsel in die Privaten einfach durchführen. Oft können Freiberufler einen besonderen Tarif in Anspruch nehmen.

Private Kranken­versicherung
Jetzt Patient 1. Klasse werden!
  • Erwachsener
  • Kind(er)
  • Erwachsener mit Kind(er)