Privathaftpflicht schützt bei Sportunfall

Ob zu Fuß, per Rad oder auf dem Wasser - Hobby- und Freizeitsportler sollten nicht nur auf ihre Kondition und Ausrüstung, sondern unbedingt auch auf ihre private Haftpflichtversicherung ein besonderes Auge werfen. Denn nicht jede Police deckt auch jede Sportart ab. Insbesondere, wenn Menschen verletzt werden, endet dies immer häufiger in einer finanziellen Disqualifikation und Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe.

Hinweis

Generell gilt: Wer durch Unvorsichtigkeit oder Leichtsinn anderen schadet, muss dafür in voller Höhe aufkommen. Und das kann manchmal ganz schön teuer werden. Das betrifft eben auch (Sport- und Freizeit-)Unfälle, bei denen Personen zu Schaden kommen. Wer bei seinen sportlichen Aktivitäten jemanden verletzt oder anderweitig schädigt, ist mit einer privaten Haftpflichtversicherung gut beraten. Diese gehört zu den wichtigsten privaten Versicherungen überhaupt - nicht nur beim Sport und in der Freizeit.

Aus Versicherungssicht heikle Sportarten

Vor allem bei schnellen und riskanten Sporttrends greift der Schutz vieler Versicherungen oft nicht mehr. So zum Beispiel die Teilnahme an Pferde-, Rad- und Motorsportrennen. Auch für all jene, die ab und zu gern einmal abheben gilt: Motorsport- und Segelfliegen, Ballonfahren und Drachen- sowie Hängegleiterfliegen bedingen einer besonderen Halterhaftpflicht. Für Pferdehalter ist eine Tierhaftpflichtversicherung unverzichtbar und auch Jäger sollten sich unbedingt zusätzlich versichern. Und vor allem Mannschaftssportler sollten beachten: Spieler haften in der Regel nicht für Verletzungen anderer. Auch hier greift die Haftpflichtversicherung also nicht.

Spezialfall Wintersport: Snowboard- und Skifahren

Beim Skifahren und Snowboarden gibt es klare Verhaltensregeln, die 10 FIS-Verhaltensregeln, die zu berücksichtigen sind. Dennoch erleiden rund 100.000 Skifahrer und Snowboarder pro Saison einen Unfall. Leider ist zu oft Alkohol auf der Piste im Spiel. Wer beim Wintersport einen hebt, risikiert zwar in den seltensten Fällen den Versicherungsschutz seiner Privathaftpflicht-Versicherung. Doch gilt immer noch die erste und wichtigste aller FIS-Regeln: Rücksicht nehmen auf alle, die sich auf der Piste vergnügen!

Privathaftpflicht-Schutz checken und vergleichen

Ist man nicht bereits über seinen Partner oder seine Eltern haftpflichtversichert, so ist deshalb eine eigene Police unabdingbar. Ebenso wie ein genauer und konsequenter Vergleich dieser. Denn wer sich gezielt informiert, kann im Jahr bis zu 50 Euro sparen. Die Deckungssumme sollte jedoch nicht Zielscheibe von Abstrichen sein, da diese die Jahresprämie meist nur minimal erhöht, im Schadensfall aber wichtiger Existenzretter sein kann. Denn vor allem bei Personenschäden gilt: Bietet die Versicherung weniger als 3 Millionen Euro Abdeckung pro Person, rät es sich unbedingt den Versicherungsschutz zu erhöhen oder zu einem anderen Anbieter wechseln.

Private Haftpflicht­versicherung
Testsieger und mehr als 270
Tarifkombinationen im Vergleich
  • Single
  • Familie
    mit Kind(ern)
  • Paar
    ohne Kind
  • Single mit
    Kind(ern)