Dispokredit

Der Dispokredit ist eine besondere Form eines Abrufkredits. Er wird nur im Zusammenhang mit einem bestehenden Girokonto vergeben und oftmals von der Bank eingeräumt, ohne dass er explizit beantragt werden muss. Banken räumen zu einem Girokonto vor allem dann einen Dispokredit und damit die Möglichkeit, das Konto zu überziehen, ein, wenn es sich um langjährige Kunden mit einem regelmäßigen, sicheren Einkommen handelt. Die Inanspruchnahme des Dispo-Kredits ist nicht mit festen Rückzahlungsraten verbunden, sondern erfolgt in einem flexiblen Umfang so, wie es dem Kontoinhaber möglich ist. Durch Zahlungsein- und Ausgänge auf dem Girokonto verändert sich der Dispokredit ständig in seiner Höhe, sofern er durch Verfügungen des Kontoinhabers in Anspruch genommen wird. Zinsen werden immer nur für den Betrag der Inanspruchnahme berechnet. Diese hohe Flexibilität, die ein Kontoinhaber durch den Dispokredit genießt, wird durch vergleichsweise hohe Zinsen finanziert. Die Bank bucht die Zinsen, die für die Inanspruchnahme des Dispositions-Kredits anfallen, quartalsweise vom Konto ab.

Kredit­vergleich
Kostenlos und schufaneutral
mit Online-Sofortzusage