HNO

Die Abkürzung HNO steht für Hals, Nasen und Ohren und bezeichnet das entsprechende Facharztgebiet. HNO-Fachärzte befassen sich im Speziellen mit Erkrankungen, die im Bereich der Ohren, der Nase und des Rachens liegen. In der Regel absolvieren HNO-Mediziner zunächst ihr Studium der Allgemeinmedizin und wählen dann die Fachrichtung HNO, meist verbinden sie dieses Fachstudium mit einem weiteren Fachstudium, nämlich der Chirurgie im HNO-Bereich. Typische Erkrankungen, die durch den HNO-Facharzt behandelt werden, sind Veränderungen und krankhafte Störungen im Rachen oder von den Schleimhäuten im Mund oder in der Nase, Operationen an den Polypen oder den Mandeln nehmen sie ebenfalls vor. Ebenso behandeln HNO-Ärzte Gehörprobleme aller Art. Auch hier werden sie teilweise chirurgisch tätig. Viele HNO-Ärzte verfügen über Belegbetten in örtlichen Krankenhäusern, um ihre Patienten dort selbst operieren zu können.