Sie sind hier:

Anteilsschein Vorsorge

Ein Anteilsschein zur Vorsorge, auch Fondsanteil oder Investmentanteil sowie Investmentzertifikat genannt, ist ein Wertpapier, das ein Recht auf einen Anteil eines Vermögens oder ein Mitgliedschaftsrecht an einer Gesellschaft verbrieft. Der Anteilsschein kann als fester Betrag zum Beispiel als Nennwertaktie ausgestellt sein. Das Gegenteil davon ist der nennwertlose Anteilsschein, zum Beispiel als Quoten-Aktie oder Investmentzertifikat. Weitere Anteilsscheine sind Genussscheine und Optionsscheine sowie Gewinnanteilsscheine oder Zwischenscheine. Da Anteilsscheine ein Wertpapier darstellen, können sie im Wertpapierhandel in der Regel unter Beachtung der jeweils gültigen Bedingungen verkauft und gekauft werden. Unter bestimmten zu beachtenden Bedingungen ist ein Anteilsschein zur Vorsorge geeignet. Für die langfristige Altersvorsorge finden besonders Investmentanteile (zum Beispiel aus Aktien-, Renten-, Immobilien-, Technologie- und Umweltfonds) Verwendung. Sie sichern bei langfristiger Anlage einen relativ stabilen Vermögensaufbau. Ein typischer Anteilsschein zur Vorsorge ist die Aktie. Mit einer Aktie erhält der Käufer ein Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft. Bei Nennwertaktien richtet sich der Anteil nach dem erworbenen Nennbetrag.