Private Altersvorsorge: Lebensmodelle und -phasen

Die Notwendigkeit privater Altersvorsorge kann man an den drei folgenden Modellen verdeutlichen, die untereinander kombinierbar sind:

Lebenszyklus-Modell:

Dieses Modell geht in der Ausbildung sowie beim Berufseintritt von höheren Ausgaben als Einnahmen aus und in der mittleren Lebensphase von hohen Sparleistungen, welche in der dritten Phase langsam entspart werden.

Das Lebenszyklus-Modell geht in den verschiedenen Lebensphasen von unterschiedlichen Bedürfnissen aus:

Phase Altersstufe Bedürfnisse
1 20 – 40
  • Todesfall-, Krankheitsabsicherung
  • Kredit für Ausbildung und Einrichtung
  • Schutz vor Arbeitslosigkeit bzw. Berufsunfähigkeit
  • Beginn des Vermögensaufbaus
2 40 – 65
  • Todesfall-, Krankheitsabsicherung
  • Kredit für Wohnung / Haus / Familie
  • Schutz vor Arbeitslosigkeit bzw. Berufsunfähigkeit
  • Vermögensaufbau bzw. Vermögensausbau zur Altersvorsorge
3 65 – 90
  • Ablösen von Krediten
  • Vermögensbewahrung
  • Pflege im Alter
  • Vermögensübertragung an Kinder

Unternehmer-Modell:

Dieses Modell zeichnet sich durch ein stark wachsendes Einkommen aus. Das Vermögen ist hier im Alter höher als durch reine Altersvorsorge möglich wäre.

Dynastisches Modell:

Dieses Modell ist durch eine Vermögensübertragung von der älteren auf die jüngere Generation charakterisiert. Hier kommt es im Alter zu größeren Sparleistungen als im Lebenszyklus-Modell – unabhängig vom Einkommensprofil. Das Dynastische Modell ist mit dem Lebenszyklus- und dem Unternehmer-Modell kombinierbar.