Altersvorsorge mit Rentenversicherungen: Neue Sterbetafeln

Die Lebensversicherer mussten innerhalb kürzester Zeit ihre Tarife zweimal erneuern. Sie haben alle ihre Angebote wegen des niedrigeren Garantiezinses zum Jahresbeginn 2004 umgestellt. Dieser sank für Neuverträge zum 01.01.2004 von 3,25 % auf 2,75 %. Danach waren es die neuen Sterbetafeln, die neu kalkulierte Tarife für Rentenversicherungen notwendig machten. Die neue Sterbetafel ist allerdings erst seit 2005 verbindlich.

Sterbetafeln basieren auf der statistischen Lebenserwartung und bilden die Kalkulationsgrundlage für die Produkte der Lebensversicherer. Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) hat diese neue Sterbetafel erstellt, die die bisherige DAV1994R ablöste. Laut dieser neuen Sterbetafel hat sich die durchschnittliche Lebenserwartung für Männer und Frauen um 4 bis 6 Jahre erhöht. Demzufolge wird mit einer längeren Rentenauszahlung kalkuliert, was wiederum niedrigere garantierte Renten zur Folge hat.