Wenn die Sonne lacht

Die ersten Sonnenstrahlen verlocken jeden, sich wieder mehr im Freien aufzuhalten und z.B. einigen Freizeitaktivitäten nachzugehen. Wer sich beispielsweise sportlich betätigt, leistet etwas für seine Gesundheit. Da sich die meisten Unfälle aber auch in der Freizeit ereignen, ist eine private Unfallversicherung sehr zu empfehlen, um diverse Aufwandsentschädigungen, wie z.B für Bergungen oder Rücktransporte nicht allein tragen zu müssen.

In Deutschland gibt es jedes Jahr schätzungsweise deutlich mehr als eine Millionen Freizeit-Sportunfälle. Zwar kommt es nicht immer gleich zum Schlimmsten, aber manchmal enden das Fußballspiel auf dem Hof, die Joggingrunde am Strand oder die Wanderung im Gebirge für den einen oder anderen sehr schmerzhaft.

Nicht nur in solchen Fällen ist man klar im Vorteil, wenn man sich richtig versichert hat. Sportler im Verein sind über diesen unfallversichert. Doch sobald diese im Urlaub zum „privaten Jogging“ oder zum Fußball-Match auf dem Campingplatz auflaufen, ist das ein Privatvergnügen. Selbiges gilt aber auch zu Hause. Das Bolzen auf dem Hof ist ebenfalls nicht über den Verein abgesichert. Deshalb sollte jeder Mensch über eine Grundversorgung an Versicherungen verfügen. Im Besonderen aber sollten sich Freizeitsportler absichern. Für den Fall eines Unfalls bei dem man selber Schaden nimmt, ist die Unfallversicherung unumgänglich und für den Fall das man einem anderen schadet die Haftpflichtversicherung. Zudem ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung zur Absicherung der eigenen Arbeitskraft sinnvoll.

Unfall­versicherung
Testsieger und mehr als 160
Tarifkombinationen im Vergleich
  • Sich selbst
  • Partner/in
  • Kind(er)