Schadensfreiheitsklasse

Die Schadensfreiheitsklasse, kurz auch SF-Klasse genannt, drückt die Zahl von unfallfrei gefahrenen Jahren aus und wirkt sich unmittelbar auf die Berechnung der Beiträge für die KFZ-Versicherung aus. Die Klassifizierung der Schadensfreiheitsklasse ist bei allen Versicherungen gleich, doch sollte diese nicht mit dem Schadensfreiheitsrabatt verwechselt werden. Jeder Versicherer berechnet anhand einer individuellen Liste Rabatte, von denen derjenige profitiert, der den Versicherungsschutz nicht in Anspruch nimmt. Ein objektiver Beitragsvergleich zwischen unterschiedlichen Versicherern ist also nur über die persönliche Schadensfreiheitsklasse möglich. Wer zu den Fahranfängern gehört, wird automatisch in die SF-Klasse 0 eingestuft. Soll im Schadensfall die KFZ-Versicherung den Schaden regulieren, erfolgt im darauf folgenden Kalenderjahr eine automatische Rückstufung in der Schadensfreiheitsklasse, was mit einem Anstieg der Beitragsprämie verbunden ist. Wer einen Schaden verursacht, sollte frühzeitig abwägen, ob es nicht günstiger ist, einen Bagatellschaden aus der eigenen Tasche zu bezahlen, um die SF-Klasse unangetastet zu lassen und die Beitragshöhe nicht zu beeinflussen.

Auto­versicherung
Testsieger und mehr als 500
Tarifkombinationen im Vergleich
KFZ Kennzeichen