Rückstufung

Der Begriff Rückstufung ist aus dem Kfz-Versicherungswesen bekannt. Die Beiträge zur Kfz-Versicherung richten sich unter anderem nach den sogenannten Schadenfreiheitsklassen. Diese kurz auch SF-Klassen genannten Prozentsätze bezeichnen den Rabatt oder den Zuschlag, den ein Versicherter auf den Grundbeitrag seiner Kfz-Versicherung erhält oder zahlt. Dabei werden für die Ermittlung der SF-Klasse die Anzahl der bisher unfallfrei gefahrenen Jahre als Grundlage für die Rabattstaffel verwendet. Verursacht der Versicherungsnehmer einen Unfall, für den die eigene Kfz-Versicherung zur Regulierung in Anspruch genommen wird, erfolgt eine Rückstufung in der SF-Klasse. Diese Rückstufung führt dazu, dass der Versicherte ab dem nächsten beginnenden Vertragsjahr wieder einen höheren Beitrag bezahlen muss. Der Versicherte hat die Möglichkeit, innerhalb eines bestimmten Zeitraumes den von der Kfz-Versicherung geleisteten Schadenersatz an die Versicherung zu erstatten und so die Rückstufung zu vermeiden. Bis zu welcher Schadenhöhe es sich lohnt, einen Schaden selbst zu bezahlen, kann man sich von der Autoversicherung ausrechnen lassen.

Auto­versicherung
Testsieger und mehr als 500
Tarifkombinationen im Vergleich
KFZ Kennzeichen