Altersteilzeit

Nach dem gesetz ist eine freiwillige Vereinbarung zwischen Arbeitgeber/in und Arbeitnehmer/in die Grundlage für die arbeit, bei der

  • die bisherige wöchentliche Arbeitszeit um die Hälfte reduziert wird,
  • eine versicherungspflichtige Beschäftigung im Sinne des Dritten Buches Sozialgesetzbuch Arbeitsförderung (SGB III) fortbesteht
  • der Arbeitgeber Aufstockungsleistungen zum arbeitsentgelt und zu den Beiträgen der Rentenversicherung für die Beschäftigten erbringt.

Das Arbeitsentgelt der Beschäftigten für die arbeit wird vom Arbeitgeber um 20 % aufgestockt – jedoch mindestens bis zu 70 % des bisherigen Nettoentgelts. Der Arbeitgeber entrichtet für seine Beschäftigten zusätzliche Beiträge zur Gesetzlichen Rentenversicherung, die sicherstellen, dass Sie zu mindestens 90 % des Entgelts rentenversichert sind, das Sie bei der bisherigen Arbeit erzielen würden.

Haben Sie das 60. Lebensjahr vollendet und mindestens 24 Monate geleistet, können Sie Anspruch auf eine Altersrente nach haben. Die Umsetzung der arbeit für arbeitsverhältnisse, die nach dem 30.06.2004 beginnen, wird mit dem Dritten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt seit dem 1.07.2004 vereinfacht.

Für diese ist die Bemessungsgrundlage für die Aufstockung dann nicht mehr das während der gezahlte Arbeitsentgelt, sondern das Regelarbeitsentgelt für die . Alle Entgeltbestandteile, die nicht laufend gezahlt werden, werden nicht mehr berücksichtigt.