Im Alter teurer

Viele Privatversicherte müssen erneut mit Beitragserhöhungen rechnen, denn die Ausgaben im Gesundheitswesen steigen. Die privaten Versicherer trifft das noch stärker als die gesetzlichen Kassen.

Die durchschnittlichen Ausgaben für die ärztliche Behandlung sind von 2000 auf 2001 bei Privaten Versicherern um 6,2 % gestiegen, die der gesetzlichen Kassen um 1,7 %.

Die privaten Versicherer dürfen im Gegensatz zu den gesetzlichen Kassen ihre Ausgaben nicht durch Budgets begrenzen. Für die Patienten ist das ein Vorteil: Der Arzt bekommt jede Behandlung ohne Abzüge bezahlt und muss sich aus diesem Grund nicht beschränken. Allerdings bezahlen die Versicherten das mit steigenden Beiträgen.

Private Kranken­versicherung
Jetzt Patient 1. Klasse werden!
  • Erwachsener
  • Kind(er)
  • Erwachsener mit Kind(er)