Sie sind hier:

Zweckerklärung

Eine Zweckerklärung ist eine Grundschuld, die den Vorteil aufweist, nicht an ein bestimmtes Darlehen wie bei einer Hypothek gebunden zu sein. Die Zweckerklärung bildet das gesetzliche Bindeglied zwischen den Sicherheiten, eingetragen als Grundschuld, und den damit gesicherten Verbindlichkeiten, die als Darlehen erscheinen. Diese Vereinbarung muss klar zeigen, wer als Eigentümer / Darlehensnehmer auftritt, für welche Verbindlichkeiten mit den entsprechenden Sicherheiten zu haften sind. Die Zweckerklärung kann, wenn sie nicht konkret für ein bestimmtes Darlehen und die dafür bestellten Sicherheiten zugeschnitten ist, für den Kreditnehmer eine Gefahr darstellen, wenn die Grundschuldeintragung den Zugriff mehrerer Gläubiger zulässt (Mithaftung bei Ehepartner-Kredit). Die Zweckerklärung bestimmt ein hauptsächliches Risiko einer Haftung. Üblicherweise sieht der Gesetzgeber die Abgabe von Erklärungen, die mit einer Eintragung von Grundpfandrechten vorgeschrieben sind, bei einem Notar vor. Ein Notar muss seinen Mandanten dieses komplizierte Regelwerk aufzeigen, alle Unterlage vorbereiten und dafür Sorge tragen, dass die Eintragung ins Grundbuch korrekt durchgeführt wird.

Kredit­vergleich
Kostenlos und schufaneutral
mit Online-Sofortzusage