Sie sind hier:

Rücklagen bei einer PKV

Die Bildung von Rücklagen PKV bedeuten in der Regel nichts anderes als die Altersrückstellungen, die in der privaten Krankenversicherung getätigt werden müssen. Das bedeutet, ein verhältnismäßig junger Versicherungsnehmer steigt zu einem niedrigen Beitrag in die private Krankenversicherung ein. Damit die Beiträge aber dauerhaft finanzierbar bleiben, speziell im Alter des Versicherten, werden Rücklagen gebildet – die Altersrückstellungen. Diese sind bis zu einer festgelegten Anzahl an Versicherungsjahren zu leisten. Auch wenn der monatliche Beitrag des Versicherungsnehmers nur ein paar Euro an Rücklagen PKV als Altersrückstellung beinhaltet, so können hier doch erhebliche Rücklagen für das Alter gebildet werden. Ausschlaggebend ist die Anzahl an Versicherungsjahren, in welchen die Altersrücklagen eingezahlt werden. Auch die private Krankenversicherung als Gesellschaft muss Rücklagen bilden. Viele Gesellschaften vereinbaren mit ihren Versicherten eine Rückzahlung von einem oder zwei Beiträgen für den Fall dass innerhalb eines Kalenderjahres keine ärztlichen Leistungen in Anspruch genommen wurden. Um diese Rückzahlungen leisten zu können, müssen Rücklagen bei der PKV gebildet werden.