Bekannt aus dem TV
ZDF RTL VOX NTV
Sie sind hier:

Kunststofffüllungen

Kunststofffülllungen, in der Fachsprache Komposite genannt, sind plastische Füllungsmaterialien in der Farbe des zu füllenden Zahnes, die gebräuchlich auch oft als Kunststofffüllungen bezeichnet werden. Komposite sind auf chemischer Ebene betrachtet aus organischen Kunststoffen und anorganischen Füllstoffen zusammengesetzt. Sie werden nicht mehr nur im Frontzahnbereich eingesetzt, sondern auch sehr erfolgreich für den Seitenzahnbereich benutzt. Bei Einsetzen der Komposite ist es besonders wichtig, dass der zu behandelnde Zahn durch Watterollen und Trockenpusten vollkommen trockengelegt ist, da Feuchtigkeit die Adhäsionskraft mindert. Vorteile der Kunststofffüllungen gegenüber anderen Füllungen, wie beispielsweise Gold- oder Keramikfüllung, sind zum einen, dass es sie in unterschiedlichen Farben gibt, so dass sie nach dem Füllen des Zahnes kaum von der Zahnfarbe zu unterscheiden sind, zum anderen aber auch, dass es bei Kunststofffüllungen nicht zur Sprengung der Zahnhartsubstanz kommen kann, auch wenn diese schon stark reduziert ist. Weiterhin haben Komposite zudem den Vorteil, dass sie eine Stabilisierung des gefüllten Zahnes herbeiführen, indem sie diesen regelrecht schienen. Nachteile der Komposite sind, dass sie in der Verarbeitung recht zeitaufwendig sind, da der zu füllende Zahn zunächst mit Phosphorsäure angeraut werden und die Kunststofffüllung dann in mehreren Schichten aufgetragen werden muss. Diese Schichten müssen zwischendurch immer wieder mit einer Polymerisationslampe gehärtet werden, um die Polymerisationsschrumpfung möglichst gering zu halten. Dadurch sind Komposite teurer als Amalgam-Füllungen, aber trotzdem günstiger als Gold- oder Keramik-Füllungen. Kunststofffüllungen werden nur für die Frontzähne von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen und wenn die Diagnose des Zahnarztes sie erforderlich macht auch für die Seitenzähne. Wer Kunststofffüllungen für die Backenzähne wünscht, muss die Mehrkosten hierfür selbst tragen. Die private Krankenversicherung hingegen übernimmt die Kosten für Kunststofffüllungen in vollem Umfang.