Mit dem Frühling beginnt die Fahrradsaison

Mit dem Frühling beginnt für viele auch die Fahrradsaison. So mancher holt jetzt sein Fahrrad aus dem Keller oder schafft sich für Ausflüge ins Grüne ein neues an. Bei den Hausratversicherungen gehört das Fahrrad zu den versicherten Gegenständen. Und mit einer speziellen Musterklausel erhalten Sie sogar einen Rund-um-die-Uhr-Schutz bei Diebstahl.

Wer sich gegen Fahrraddiebstahl absichern will, muss kein Vermögen für die Versicherung ausgeben. “Fahrräder sind in der Hausratversicherung gegen die Gefahren Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel und vor allem Einbruchdiebstahl mitversichert”, so die BdV-Versicherungsexpertin Bianca Höwe. Jedoch nur, wenn es sich im eigenen Haus, in der Wohnung oder im eigenen Keller befindet.

Aus diesem Grund wurde vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft eine neue Musterklausel für seine Mitglieder ausgearbeitet. Denn schon, wenn das Rad aus einem gemeinschaftlich genutzten Fahrradkeller verschwindet, zahlen die meisten Hausratversicherungen nicht mehr. Nach dieser Klausel ist das Fahrrad immer versichert, egal ob Diebe es am helllichten Tage vor dem Bahnhof unauffällig mitgehen lassen oder es nachts klammheimlich vor der Haustür klauen. Einzige Voraussetzung: Das Rad muss - auch drinnen - mit einem Schloss gesichert sein. Viele Versicherungen haben bereits entsprechende Änderungen an ihren Hausratpolicen vorgenommen. Wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, sollte auf diese Erweiterung achten.

Der Jahresbeitrag bei der Hausratversicherung hängt von der Versicherungssumme ab, das heißt vom Wert der versicherten Gegenstände. Die Höhe der versicherten Summe wird im Rahmen einer zusätzlichen Vereinbarung zur Fahrraddiebstahl-Klausel meist in Prozent der Versicherungssumme angegeben.

Hausrat­versicherung
Testsieger und mehr als 300
Tarifkombinationen im Vergleich
qm