Krankenkassen-Wechsel

Durch einen Kassenwechsel können Sie, mit geringem Aufwand, im Jahr durchaus ein paar Hundert Euro einsparen.

Grundsätzlich können alle gesetzlich Krankenversicherten ihre Kasse wechseln: Pflichtversicherte, freiwillig Versicherte, Rentner und Arbeitnehmer. Dahingegen haben beitragsfrei mitversicherte Familienmitglieder kein eigenes Kassenwahlrecht. Sie wechseln automatisch mit dem Beitragszahler mit.

Allerdings ist die Voraussetzung für einen Wechsel, dass der Versicherungsnehmer schon mindestens 18 Monate Mitglied in seiner Kasse ist. Danach kann er schriftlich kündigen und seine Krankenkasse zum Ende des übernächsten Kalendermonats verlassen.

Die Bestätigung der Kasse muss spätestens zwei Wochen nach Erhalt der Kündigung erfolgen. Der Versicherte braucht dieses Schreiben, um die Mitgliedschaft in einer neuen Kasse zu beantragen.

Wenn Sie z. B. Ihre Kündigung im Juli losschicken, dann endet Ihre Mitgliedschaft in der alten Kasse am 30. September & ab 1. Oktober wären Sie Mitglied in der neuen Kasse.

Wenn Sie noch keine 18 Monate in einer Krankenkasse versichert sind, besteht trotzdem die Möglichkeit zu kündigen, wenn der Beitragssatz steigt. Dies müssen Sie aber spätestens bis zum Ende des Monats machen, der auf den Monat der Beitragssatzerhöhung folgt. Dann können Sie mit der üblichen Frist von zwei Monaten zum Monatsende wechseln.

Der Versicherte muss bis zum 30. September kündigen, wenn die Kasse den Beitragssatz zum 1. August erhöht. Ist das nicht der Fall, endet die Mitgliedschaft erst am 30. November. Der Versicherungsnehmer kann zum 1. Dezember Mitglied in einer neuen Kasse werden.

Private Kranken­versicherung
Jetzt Patient 1. Klasse werden!
  • Erwachsener
  • Kind(er)
  • Erwachsener mit Kind(er)