Geld.de Tipps

Kassenwahl: Die Wahl der Krankenkasse ist keine Entscheidung fürs Leben. Wählen Sie die Krankenkasse in erster Linie nach dem Beitragssatz und ihren Leistungen bei speziellen Krankheiten aus, die für Sie wichtig sind.

Bonusmodelle: Bietet Ihre Krankenkasse ein interessantes Bonusprogramm an, spricht nichts dagegen, daran teilzunehmen. Das Bonusprogramm lohnt sich für AOK-Versicherte finanziell nur, wenn der Versicherte sowie mitversicherte Angehörige nicht regelmäßig auf Medikamente angewiesen sind. Bei einigen Kassen sind die gesammelten Punkte nur einmalig auf das Folgejahr übertragbar.

Kostenerstattungsprinzip: Als gesetzlich Versicherter sollten Sie sich nicht für das Kostenerstattungsprinzip entscheiden. Sie würden dann zwar als Privatpatient behandelt werden, müssten dafür aber einen beträchtlichen Teil der Behandlungskosten selbst tragen. Wenn Sie sich bereits darauf eingelassen haben, können Sie das frühestens nach Ablauf eines Jahres wieder ändern.

Selbstbehalttarife: Das Geld.de Team rät Ihnen von Selbstbehalttarifen ab, da diese mit Ausnahme des AOK-Bonusmodells an das Kostenerstattungsprinzip gebunden sind.

Tarife mit Beitragsrückerstattung: Sie sollten darauf verzichten, wenn Ihre Krankenkasse die Beitragsrückerstattung an das Kostenerstattungsprinzip gekoppelt hat. Sie können im Nachhinein die Rückzahlung beantragen, wenn dies nicht der Fall ist und wenn Sie im vorhergehenden Jahr keine Krankenkassenleistungen in Anspruch genommen haben. Auf keinen Fall sollten Sie wichtige Arztbesuche verschieben, um die Rückzahlung zu bekommen.

Zusatzversicherungen: Vergleichen Sie in aller Ruhe! Das Angebot, das Ihre Kasse vermittelt, ist möglicherweise trotz Sonderkonditionen noch teurer als ein Tarif des normalen privaten Marktes.

Private Kranken­versicherung
Jetzt Patient 1. Klasse werden!
  • Erwachsener
  • Kind(er)
  • Erwachsener mit Kind(er)