Welche Versicherungssumme sollte man vereinbaren und wie wird diese berechnet?

Die Höhe der Versicherungssumme sollte sich nach dem aktuellen Wert des Hauses richten. Somit gehen Sie sicher, dass die Reparaturen – im Falle einer Gebäudebeschädigung – in voller Höhe ersetzt werden sowie das Gebäude - bei einem Totalschaden - ohne Abzüge im ursprünglichen Zustand wiederaufgebaut werden kann.

Die beste Methode zur Berechnung der notwendigen Versicherungssumme ist die Berechnung nach Wohnfläche bzw. umbautem Raum sowie Ausstattungsmerkmalen. Folgende Angaben werden zur Wertermittlung benötigt:

  • Bauart des Hauses (z. B. Massivhaus, Fertigbauweise, Ziegel- oder Strohdach, Ein- oder Mehrfamilienhaus)
  • Größe des Hauses (Wohnfläche in Quadratmeter bzw. umbauter Raum in Kubikmeter)
  • Ausstattung des Hauses (z. B. hochwertige sanitäre Einrichtung, Fußbodenheizung)
  • versicherte Gefahren
  • geografische Lage des versicherten Objektes.

Die Wertermittlung mittels des so genannten 1914er Wertes ist auch möglich. Hierbei wird der heutige (Neu-)Wert anhand des Wertes aus diesem Jahr hochgerechnet.

Neu-, Um- und Anbauten müssen der Versicherungsgesellschaft umgehend mitgeteilt werden.

Wohngebäude­versicherung
Testsieger und mehr als 200
Tarifkombinationen im Vergleich