DSL-Anbieter kündigen

Der Vertrag mit einem DSL Anbieter muss nicht unbedingt eine Bindung von Dauer sein. Auch dann, wenn Sie Ihren gegenwärtigen Anbieter mit Bedacht und erst nach einiger Recherche ausgewählt haben, können immer wieder Gründe wie Umzug oder ein günstiges Angebot eintreten, die dazu führen, dass Sie Ihrem DSL Anbieter kündigen möchten. Der folgende Ratgeber gibt Ihnen bei diesem Vorgang wertvolle Unterstützung. Sie erfahren, welche Gründe für eine Kündigung Ihres DSL Anschlusses sprechen und in welchen Fällen Ihnen sogar ein Sonderkündigungsrecht zusteht. Außerdem erfahren Sie, welche Fristen es für die Kündigung gibt, welche Inhalte in einem korrekten DSL-Kündigungsschreiben enthalten sind und wo Sie entsprechende Vorlagen entdecken.

DSL Kündigungsfristen berücksichtigen

Es spielt keine Rolle, aus welchem Grund Sie Ihrem DSL Anbieter kündigen: Sowohl die rechtswirksame ordentliche als auch außerordentliche Kündigung erfordern die Einhaltung der vertraglich festgelegten Fristen. In den meisten Fällen beträgt die Kündigungsfrist bei der ordentlichen Variante drei Monate vor Ende der Laufzeit des Vertrags, der bei Nichtkündigung stillschweigend um ein Jahr verlängert wird. Es gibt jedoch auch immer öfter Verträge, die Sie monatlich kündigen können.

Eine Besonderheit ist die Kündigung innerhalb der Widerrufsfrist. Konkret bedeutet das: Sollten Sie Ihren Anbieterwechsel bereuen oder vielleicht ein noch günstigeres Angebot entdeckt haben, haben Sie das Recht, den Neuvertrag mit einem formlosen Schreiben zu widerrufen. Einzige Voraussetzung: Der Widerruf setzt voraus, dass Sie den Vertrag entweder über das Internet, am Telefon oder im Rahmen eines sogenannten Haustürgeschäfts abgeschlossen haben.

Das Sonderkündigungsrecht

Nicht immer sind Sie an die ordentlichen Fristen gebunden, wenn Sie Ihr DSL kündigen wollen. In bestimmten Fällen sind Sie bei Ihrer DSL Kündigung zur außerordentlichen Kündigung berechtigt. Die wichtigsten Gründe sind:

  • der Tod des Anschlussinhabers
  • bei Umzug, falls der DSL-Anbieter die vertragliche Leistung am neuen Wohnort nicht erbringen kann
  • bei mangelnder Vertragserfüllung durch den DSL-Anbieter wie dauerhaften Störungen, schlechtem Empfang oder durch DSL-Speedtest bewiesene Lieferung zu geringer Geschwindigkeit. Achtung: Hier hat der DSL-Anbieter bei Kündigung wegen Störung zunächst das Recht auf Nachbesserung der Leistung!

DSL Anbieter kündigen wegen Umzug

Die Kündigung wegen Umzug gehört zu den klassischen Gründen, warum Nutzer den Vertrag mit ihrem alten DSL Anbieter kündigen wollen. Doch dies geht nicht so reibungslos über die Bühne, wie viele Kunden glauben. Eine DSL Kündigung führt nur dann zum Erfolg, wenn der alte Anbieter am neuen Wohnort nicht die gleiche Leistung erbringen kann. Anderenfalls läuft der Vertrag einfach weiter, manchmal sogar mit einem Neubeginn der Mindestlaufzeit.

Wie kann ich meinen DSL-Anschluss kündigen?

Zwei wichtige Formalien sind bei jeder DSL-Anschlusskündigung zwingend notwendig: Die Kündigung bedarf für ihre Rechtswirksamkeit der Schriftform und muss innerhalb der vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen zugehen. Wichtig im Hinblick auf eine eventuelle Beweissicherung ist es, dass Sie den alten Anbieter um eine Bestätigung Ihrer Kündigung bitten. Sie können Ihrem Anbieter selbst kündigen oder den alten DSL Vertrag durch den neuen Anbieter kündigen lassen. Diese beiden Varianten unterscheiden sich in einem wesentlichen Merkmal. Wenn Sie Ihre alte Rufnummer mitnehmen möchten (Voraussetzung: Der Umzug führt Sie an ein neues Domizil innerhalb der gleichen Ortsnetzvorwahl!) sollten Sie die Kündigung Ihren neuen DSL-Anbieter durchführen lassen. Wenn Sie Ihren alten Anschluss nämlich selber kündigen, wird als Folge dieser Kündigung die alte Rufnummer gesperrt.

Vorlagen und Muster zur DSL Kündigung

Wenn Sie die Kündigung selbst verfassen, verwenden Sie am besten eine der vielen Vorlagen, die Sie im Internet finden. Diese Muster zeigen Ihnen, welche Daten in ein perfektes Kündigungsschreiben gehören. Neben Ihren persönlichen Daten gehört auch die entsprechende Vertragsnummer aus Ihrem DSL-Vertrag zur einwandfreien Zuordnung dazu. Auch das Datum der Kündigung ist wichtig. Gründe für die Kündigung brauchen Sie im Übrigen nur dann anzugeben, wenn Sie Ihr Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen möchten. Tipp: Eine Widerrufskündigung in der 2-Wochen-Frist bedarf ebenfalls keiner Gründe.