Zwei Jahre Schutz

Die Bauherren-Haftpflichtversicherung kommt, meist für eine Bauzeit von zwei Jahren, nicht nur für Schäden auf, die der Bauherr sonst selbst ersetzen müsste (auch wenn sie durch ihn grob fahrlässig verursacht wurden), der Versicherer prüft auch, ob Ersatzansprüche an ihn überhaupt gerechtfertigt sind, und trägt die Kosten von gerichtlichen Auseinandersetzungen.

Zudem sind Pflichten mitversichert, die der Bauherr auch während der Bauphase schon als Grundstücksbesitzer hat, wie z. B. seine Streupflicht im Winter. Wenn die Bauzeit vorüber ist, muss er die Risiken, die für ihn als Haus- und Grundbesitzer entstehen, entweder durch eine private Haftpflichtversicherung oder durch eine Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung abdecken. Welche Versicherung dann einspringt, hängt davon ab, ob er das Wohneigentum nach der Fertigstellung selbst bewohnt oder es vermietet.